Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

LACHEN ALS FREISETZUNG VON KRITIK UND UMGANGSKOMPETENZ BEI CHRISTIAN THOMASIUS. Zu den Entwürfen eines Aristoteles-Romans in den Monatsgesprächen

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this chapter

+ Tax (if applicable)

Chapter Summary

Christian Thomasius’ Monatsgespräche kennen zwei Varianten des Scherzes und des Lachens – die satirisch vernichtende auf der einen und die gesellige und konziliante auf der anderen Seite. Der Aufsatz untersucht beide an den Entwürfen eines Aristoteles-Romans in der Aprilnummer von 1688. Thomasius überantwortet darin traditionelle gelehrte Verhaltensweisen der Satire und versucht gleichzeitig, das Lachen als Attitüde der Konfliktvermeidung unter ‘modernen’ Kontingenzbedingungen zur Geltung zu bringen. Abgesehen davon, dass beide unvereinbar bleiben, zeigt sich keine von ihnen in der Lage, unmittelbar die gewünschte Absicht zu verwirklichen. DiesesErgebnis ist selbst Ausdruck kultureller Pluralisierungstendenzen um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert.

10.1163/9789401205993_004
/content/books/b9789401205993s004
dcterms_subject,pub_keyword
10
5
Loading

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Anthropologie und Medialität des Komischen im 17. Jahrhundert (1580-1730) — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation