Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Predatory Abilities of Mononchoides Longicaudatus and M. Fortidens (Nematoda: Diplogasterida) and Factors Influencing Predation

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Die räuberischen Fähigkeiten von Mononchoides longicaudatus und Mononchoides fortidens (Nematoda : Diplogasterida) und Faktoren, die das Beutemachen beeinflussen In in vitro Studien wurden die räuberischen Fähigkeiten aller Entwicklungsstadien von Mononchoides longicaudatus und M. fortidens untersucht, einschließlich Beutefang, Mechanismus der Nahrungsaufnahme, Umfang des Beutemachens bei Adulten und Juvenilen, Beutebevorzugung sowie der Einfluß der Anzahl Beutetiere, des Hungers der Räuber und der Temperatur auf das Beutemachen. Die Mechanismen des Beutefangs und der Nahrungsaufnahme werden in fünf Phasen eingeteilt: Begegnung mit der Beute, Angriffsreaktion, Angriff, Speichelabgabe/extrakorporale Verdauung und Nahrungsaufnahme. Die meisten Phasen waren bei beiden Räubern vergleichbar. M. fortidens fing häufiger und brauchte weniger Zeit zum Verzehr der Beute als M. longicaudatus. Letzterer prüfte seine Beute sanfter und für längere Zeit, während die Prüfung von M. fortidens heftiger und kürzer war. Die Rate des Beutemachens blieb bei männlichen und weiblichen Räubern über zwölf Tage hinweg gleich. Sie wurde durch die Anzahl der vorhandenen Beutetiere, den Hungerzustand der Räuber und die Temperatur gesteuert. Der höchste Beutefang fand in einer Population von 200 Beutetieren bei 25-30°C mit Räubern statt, die 12 Tage gehungert hatten. Acrobeloides sp., Cephalobus sp., Panagrellus redivivus und die J2-Stadien von Meloidogyne incognita und Anguina tritici wurden von den beiden Räubern am stärksten bevorzugt. Hoplolaimus indicus und Hemicriconemoides mangiferae wurden nicht gefressen.

Affiliations: 1: Section of Nematology, Department of Zoology, Aligarh Muslim University, Aligarh-202002, India

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/002825989x00223
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/002825989x00223
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/002825989x00223
1989-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation