Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Nahrungserwerb Des Ameisenlöwen Euroleon Nostras Fourcr

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Netherlands Journal of Zoology
For more content, see Archives Néerlandaises de Zoologie (Vol 1-17) and Animal Biology (Vol 53 and onwards).

Zum Beutespektrum von Euroleon nostras Fourcr, gehören eine Vielzahl von Arthropoden-arten. Auch tote Tiere und künstliche "Sachets" werden angestochen, sofern sie im Trichter bewegt werden. Typische Erschütterungsreize lösen Fanghandlungen des Ameisenlöwen aus. Sein Reaktionsradius variiert beutespezifisch. Der Ameisenlöwe kann den gesamten Trichter und ein Umfeld von ca. 30 cm Durchmesser mit Sand bewerfen. ♀ von F pratensis werden getötet, wenn der Ameisenlöwe sie mindestens 5 sec lang ansticht. Offensichtlich wird das Gift asynchron aus den beiden Zangen sezernicrt. Tötungszeit, Saugbeginn und Auswurfzeit variieren mit der Art der Beute; die Saugdauer hängt außerdem von dem Sättigungsgrad des Ameisenlöwen ab. Während der Nahrungsaufnahme kann der Ameisenlöwe zwischen bereits gepackter und neuer Beute unterscheiden. Wird F. pratensis besaugt, verkürzt die Anwesenheit einer Fünft-Larve von O. fasciatus die Saugzeit. Im reziproken Versuch wird die Heteropteren-Larve nicht früher losgelassen. Nach Nahrungsmangel kann bei Anwesenheit von genügend Beute innerhalb von vier Tagen eine Verdoppelung des Körpergewichts erreicht werden. Anschließender Entzug von Nahrung hat innerhalb von zehn Tagen eine Reduktion von 10% der Körpermasse zur Folge.

Affiliations: 1: Institut für Angewandte Zoologie der Universität, Bonn, Bundesrepublik Deutschland

10.1163/002829681X00248
/content/journals/10.1163/002829681x00248
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/002829681x00248
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/002829681x00248
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/002829681x00248
1980-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Netherlands Journal of Zoology — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation