Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Rhetorische Fragen!? Eine Aufkündigung Des Konsenses Über Psalm 88:11-13 Und Seine Bedeutung Für Das Alttestamentliche Reden Von Gott Und Tod

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Biblical Interpretation

“Wirst du an den Toten ein Wunder tun?" Es besteht ein breiter Konsens in der Bibelwissenschaft, dass die Fragen in Ps. 88:11ff rein rhetorisch sind und sich in ihnen eine grundsätzliche Distanz Gottes zu den Toten ausdrückt, ein “theologisches Vakuum," das nur an den Rändern des Kanons, in den apokalyptischen Vorstellungen der Spätzeit überwunden wird. Der Aufsatz will diesen Konsens in Frage stellen. Ausgangspunkt sind hymnische und prophetische Aussagen über Jhwhs Macht über die Scheol (Am 9:2; 1 Sam. 2:6), aber auch Psalm 88 selbst, wo die Distanz zu Gott durch Gott selbst bewirkt ist (v.7 u.a.), also auch durch ihn rückgängig gemacht werden kann. Hinter dem Konsens steht wohl ein neuzeitlich-naturwissenschaftliches Verständnis des physischen Todes, durch das die Macht des Todes in Erfahrungen wie Krankheit und Not vom “realen" Tod entgegen Sprache und Vorstellung der Bibel getrennt wird. Religionsgeschichtlich spricht alles dafür, dass mit der Entstehung eines radikalen Alleinverehrungsanspruchs des israelitischen Gottes, also wahrscheinlich seit der Zeit Elias, dieser Gott auch dem Totengott überlegen ist und also Macht über Tod und Totenreich hat. Dafür sprechen u.a. Erzählungen über Totenerweckungen und Entrückungen, aber auch israelitische Grabinschriften schon der Königszeit. Die Fragen in Psalm 88 sind also echte Fragen an Gott und enthalten in nuce die spätere Sprache der Auferstehung.

Affiliations: 1: Kirchliche Hochschule Bethel

10.1163/156851503322566778
/content/journals/10.1163/156851503322566778
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156851503322566778
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156851503322566778
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156851503322566778
2003-07-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Biblical Interpretation — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation