Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

"Ja, bin denn ich an Gottes Stelle?" (Genesis 50:19): Beobachtungen und Überlegungen zu einem Schlüsselsatz der Josefsgeschichte und den vielfachen Konsequenzen aus einer rhetorischen Frage

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Biblical Interpretation

Die Passage Gen. 50:15-21 (fast) am Ende der Josefsgeschichte ist lesbar als Schlüsseltext der gesamten Genesis 37–50 in all ihren Teilen umfassenden Erzählung. Hier kommen die großen Themen der in der Josefsgeschichte fokussierten "Familiengeschichte Jakobs" zusammen. Der zentrale Satz in dieser Passage ist aber nicht die oft hervorgehobene Formulierung in V. 20 (in der Luther-Bibel: "Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen"), sondern die Frage Josefs in V. 19: "Ja, bin denn ich an Gottes Stelle?" Als rhetorische Frage zielt sie nicht auf die naheliegende Antwort, sondern auf die Konsequenzen, die aus dieser Antwort zu ziehen sind. Der Satz markiert die Grenzen der Herrschaft Josefs, indem sich der Traum aus Genesis 37 ebenso erfüllt wie er korrigiert wird, er markiert aber auch die Grenzen der Vergebung. Brüder sollen einander nicht Knechte sein—das ist das eine. Josefs Rechnung kann nicht Gottes Rechnung sein—das ist das andere. Ob die Geschichte gut ausgeht, ist stets eine Frage der Lektüre und ihrer Perspektive. Josef kann Familie und werdendes Volk retten, weil er in gewisser Weise zum Ägypter geworden ist. Das Rettende wird aber auch zum Trennenden. In dieser Dialektik scheint über Genesis 50 und die Jakob-Josef-Geschichten hinaus ein Dauerthema jüdischer Existenz auf. Diesen Aspekten geht der Aufsatz exegetisch, systematisch-theologisch und geschichtsphilosophisch nach.

Affiliations: 1: Ruhr-Universität Bochum

10.1163/156851503322566967
/content/journals/10.1163/156851503322566967
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
10
5
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156851503322566967
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156851503322566967
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156851503322566967
2003-07-01
2017-09-20

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Biblical Interpretation — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation