Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

DER PROPHET ALS FÜRBITTER: ZUM LITERARHISTORISCHEN ORT DER AMOS-VISIONEN

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Vetus Testamentum

In der Frage, wie sich die Fürbitter-Tätigkeit eines Jesaja, Jeremia oder Amos zur Gerichtsverkündigung dieser Propheten verhält, spielen die Amos-Visionen eine Schlüsselrolle, weil hier der Weg vom Fürbitter zum Unheilspropheten gleichsam abgeschritten wird. Eine Neuuntersuchung der ursprünglich 4 Visionen (Am. vii 1-8; viii 1-2) zeigt, daß die einzelnen Szenen nicht isoliert je für sich gelesen und interpretiert werden dürfen. Vielmehr handelt es sich bei ihnen um einen literarisch einheitlich konzipierten, von vornherein auf viii 2 ausgerichteten Zyklus, der auf theologische Leittexte der Urgeschichte und die Plagenüberlieferung zurückgreift und das sich anbahnende Ende Israels als partielle Rücknahme der Schöpfung interpretiert. Insofern kann man von einer dramatisch inszenierten theologischen Reflexion sprechen (vgl. Gen. xviii 22-33), die der bleibenden Unbußfertigkeit des Volkes die (fast) unausschöpfliche Langmut Gottes entgegenstellt. Der Zyklus läßt sich darüber hinaus als literarische Fortführung und Exegese der Kernsammlung des Amos-Buches (Am. iii-vi), vielleicht auch schon von Teilen des Hosea-Buches lesen, womit sich u.a. das Fehlen der Schuldthematik in den Visionen selbst zwanglos erklärt. Literargeschichtlich sind die Visionen nicht vor der (früh-)nachexilischen Zeit anzusetzen.

Affiliations: 1: Göttingen

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853301300102066
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853301300102066
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853301300102066
2001-04-01
2017-01-21

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Vetus Testamentum — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation