Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Open Access Johannes 11:11-14—ein typisches johanneisches Missverständnis?

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Johannes 11:11-14—ein typisches johanneisches Missverständnis?

  • HTML
  • PDF
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Novum Testamentum

In dem Bericht von der Auferweckung des Lazarus findet sich ein Missverständnis (Joh 11:11-14), das von den typischen johanneischen Missverständnissen abzuweichen scheint. Die Antwort der Jünger wirkt thematisch verfehlt. Eine Untersuchung dieser Passage wirft die Frage auf, ob die Antwort der Jünger auch so verstanden werden kann, dass durch das an dieser Stelle zu findende Passiv des Futurs ohne Angabe eines Agens von den Jüngern die Erwartung eines Heilungswunders zum Ausdruck gebracht wird. In diesem Fall wäre Jesus das implizit vorauszusetzende Agens in der Apodosis des Konditionalsatzes in Joh 11:12, das Missverständnis wäre dann ein typisch johanneisches Missverständnis.

Affiliations: 1: Wien1

In dem Bericht von der Auferweckung des Lazarus findet sich ein Missverständnis (Joh 11:11-14), das von den typischen johanneischen Missverständnissen abzuweichen scheint. Die Antwort der Jünger wirkt thematisch verfehlt. Eine Untersuchung dieser Passage wirft die Frage auf, ob die Antwort der Jünger auch so verstanden werden kann, dass durch das an dieser Stelle zu findende Passiv des Futurs ohne Angabe eines Agens von den Jüngern die Erwartung eines Heilungswunders zum Ausdruck gebracht wird. In diesem Fall wäre Jesus das implizit vorauszusetzende Agens in der Apodosis des Konditionalsatzes in Joh 11:12, das Missverständnis wäre dann ein typisch johanneisches Missverständnis.

Loading

Full text loading...

/deliver/15685365/53/4/00481009_v53n4_s3.html;jsessionid=qewI6iR3KOGLUxJ6TDW9-tIb.x-brill-live-03?itemId=/content/journals/10.1163/156853611x589633&mimeType=html&fmt=ahah
/content/journals/10.1163/156853611x589633
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853611x589633
Loading
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853611x589633
2011-01-01
2016-12-07

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation