Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Brutpflegeverhalten Und Ontogenese Des Verhaltens Bei Surikaten (Suricata Suricatta Schreb., Viverridae)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

I. Zwei im Juli 1959 geborene weibliche Surikaten wurden mit dem Muttertier zusammen 10 Monate lang beobachtet. Das Brutpflegeverhalten des Muttertieres wurde unter besonderer Berücksichtigung des Säugens und der Säugestellungen beschrieben. Bei den Jungsurikaten untersuchte ich die körperliche Entwicklung und das damit zum Teil korrelierte Auftreten der einzelnen Verhaltensweisen. Lautäusserungen, Bewegungsweisen, Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Abwehr- und Drohverhalten und Spiele wurden vom ersten Auftreten an bis zur Ausreifung bzw. bis zur Verhaltensnorm der Adulten verfolgt und z.T. durch Beobachtungen am Muttertier ergänzt. 2. Viele Verhaltenskompouenten haben die Surikaten mit andereren Viverriden, so vor allem mit anderen Arten der gleichen Unterfamilie der Herpestinen gemeinsam. So stimmen weitgehend Lautäusserungen, Schlafstellung, Scharrbewegungen, Sich-Strecken und Droh- und Abwehrreaktionen überein. 3. Ein Vergleich mit dem Verhalten anderer Raubtierfamilien lässt eine Verwandt-schaft der Surikaten bzw. der gesamten Herpestinen mit den meist als taxonomisch fernstehend betrachteten Musteliden möglich erscheinen. 4. Bei dem nur in einer kurzen jugendperiode auftretenden Zuscharren einer Grube (vielleicht ebenfalls bei dem auch bei Adulten erhalten bleibendem Ausscharren einer Grube vor dem Koten) handelt es sich wahrscheinlich um ein Instinktrudiment.

Affiliations: 1: Aus dem Zoologischen Institut der Universität Münster

10.1163/156853962X00078
/content/journals/10.1163/156853962x00078
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
10
5
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853962x00078
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853962x00078
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853962x00078
1962-01-01
2017-01-22

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation