Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Möglichkeiten Zur Vergleichenden Analyse Auslösender Und Richtender Reize Mit Hilfe Des Attrappenversuchs, Ein Vergleich Der Successiv- Und Simultanmethode

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Behaviour

[Am Beispiel der Pickreaktion junger Lariden wurden die gleichen Attrappen im Successiv- und Simultanversuch getestet. Beide Methoden führten zu übereinstimmenden Ergebnissen. Es wird jedoch gezeigt, daß daraus nicht geschlossen werden darf, es lägen zwei verschiedene Methoden für die Analyse auslösender Reize vor. Vielmehr wurden im Successivtest die auslösenden und im Simultantest die richtenden Reize analysiert. Die auslösenden Reize bestimmen die Stärke der Gesamtreaktion (Taxis und Erbkoordination), die richtenden Reize dagegen die Ausrichtung auf ein Objekt. Im Falle der Pickreaktion haben die untersuchten Farbreize zugleich auslösende und richtende Bedeutung., Am Beispiel der Pickreaktion junger Lariden wurden die gleichen Attrappen im Successiv- und Simultanversuch getestet. Beide Methoden führten zu übereinstimmenden Ergebnissen. Es wird jedoch gezeigt, daß daraus nicht geschlossen werden darf, es lägen zwei verschiedene Methoden für die Analyse auslösender Reize vor. Vielmehr wurden im Successivtest die auslösenden und im Simultantest die richtenden Reize analysiert. Die auslösenden Reize bestimmen die Stärke der Gesamtreaktion (Taxis und Erbkoordination), die richtenden Reize dagegen die Ausrichtung auf ein Objekt. Im Falle der Pickreaktion haben die untersuchten Farbreize zugleich auslösende und richtende Bedeutung.]

Affiliations: 1: Zoologisches Staatsinstitut, Hamburg, Deutschland, und Department of Zoology, Oxford, England

10.1163/156853966X00137
/content/journals/10.1163/156853966x00137
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853966x00137
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853966x00137
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853966x00137
1966-01-01
2016-09-25

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation