] ein Maximum und sinkt für v>30 [grad x sec-1] wieder ab (Abb. 3) : 4. Größe: von unterschiedlich großen, schwarzen Kreisscheiben, die als "Luftfeind" im dorsalen Gesichtsfeld über die Kröte hinweg bewegt werden, löst eine Kreisscheibe von ca 50° ∅ maximale Fluchtaktivität aus (Abb. 4). Kreisscheiben, deren ∅≷50° ist, haben für das Fluchtverhalten geringere Reizwirksamkeit. Die Reizfläche der optimalen 50°-Scheibe (Abb. 13a) ließ sich schrittweise reduzieren, so daß verschiedene geschlossene und aus Einzelflächen zusammengesetzte Muster mit gleich hoher Reizwirksamkeit entstanden: 10° breiter Kreisring von ca 50° ∅ (Abb. 13b), Doppelstreifen mit 10° Streifenbreite und ca 50° Abstand der Streifen-außenkanten (Abb. 13c), Vier-Punkt-Muster mit 10° Punktdurchmesser ca 50° Abstand benachbarter Punkte (Abb. 13d). Durch flächenmäßige Veränderungen dieser Muster ließ sich die Fluchtaktivität nicht weiter steigern, wohl aber verringern (Abb. 5 bis 12). - Kreisscheibe, Ring, Doppelstreifen und Vier-Punkt-Muster haben eine gemeinsame Reizkomponente; sie bildet das Merkmal "Größe" des Feindschlüsselreizes : visuelle Ereignisse, die auf der Retina in sowie quer zur Bewegungsrichtung der Feindattrappe simultan mit einer räumlichen Distanz von ca. 50° erfolgen. Dei Reiz-Reaktionsbeziehungen für das Beutefang- und Fluchtverhalten werden miteinander verglichen. Die Befunde werden im Rahmen unserer bisherigen neurophysiologischen Kenntnisse des visuellen Systems der Kröte diskutiert., An Wechselkröten (Bufo viridis Laur.) wurde die Abhangigkeit der Fluchtaktivität von folgenden Reizparametern einer Feindattrappe quantitativ untersucht: 1. Ort der Feindattrappe (schwarze Kreisscheibe von ca 50° ∅) im Gesichtsfeld: "Bodenfeinde" (Abb. 2b) haben eine sehr viel geringere Auslösewirkung als "Luftfeinde" (Abb. 2a); 2. Betrag und Vorzeichen des Reiz-Hintergrund-Kontrastes: die Fluchtaktivität nimmt zu, je stärker sich die Feindattrappe gegen den Hintergrund abhebt; bei maximalem Absolutbetrag des Reiz-Hintergrund-Kontrastes löst eine dunkle, vor hellem Hintergrund bewegte Feindattrappe stärker aus als eine helle vor dunklem Hintergrund bewegte Attrappe; 3. Sehwinkelgeschwindigkeit : bei einer Sehwinkelgeschwindigkeit der Feindattrappe von v = I [grad x sec-1] ist die Fluchtaktivität sehr gering, sie steigt mit zunehmenden Werten von v an, hat bei v = 30 [grad x sec-1] ein Maximum und sinkt für v>30 [grad x sec-1] wieder ab (Abb. 3) : 4. Größe: von unterschiedlich großen, schwarzen Kreisscheiben, die als "Luftfeind" im dorsalen Gesichtsfeld über die Kröte hinweg bewegt werden, löst eine Kreisscheibe von ca 50° ∅ maximale Fluchtaktivität aus (Abb. 4). Kreisscheiben, deren ∅≷50° ist, haben für das Fluchtverhalten geringere Reizwirksamkeit. Die Reizfläche der optimalen 50°-Scheibe (Abb. 13a) ließ sich schrittweise reduzieren, so daß verschiedene geschlossene und aus Einzelflächen zusammengesetzte Muster mit gleich hoher Reizwirksamkeit entstanden: 10° breiter Kreisring von ca 50° ∅ (Abb. 13b), Doppelstreifen mit 10° Streifenbreite und ca 50° Abstand der Streifen-außenkanten (Abb. 13c), Vier-Punkt-Muster mit 10° Punktdurchmesser ca 50° Abstand benachbarter Punkte (Abb. 13d). Durch flächenmäßige Veränderungen dieser Muster ließ sich die Fluchtaktivität nicht weiter steigern, wohl aber verringern (Abb. 5 bis 12). - Kreisscheibe, Ring, Doppelstreifen und Vier-Punkt-Muster haben eine gemeinsame Reizkomponente; sie bildet das Merkmal "Größe" des Feindschlüsselreizes : visuelle Ereignisse, die auf der Retina in sowie quer zur Bewegungsrichtung der Feindattrappe simultan mit einer räumlichen Distanz von ca. 50° erfolgen. Dei Reiz-Reaktionsbeziehungen für das Beutefang- und Fluchtverhalten werden miteinander verglichen. Die Befunde werden im Rahmen unserer bisherigen neurophysiologischen Kenntnisse des visuellen Systems der Kröte diskutiert.]" /> Quantitative Analyse Der Reiz-Reaktionsbeziehungen Bei Visuellem Auslösen Des Fluchtverhaltens Der Wechselkröte (Bufo Viridis Laur.)  »  Brill Online
Cookies Policy
X
Cookie Policy

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Quantitative Analyse Der Reiz-Reaktionsbeziehungen Bei Visuellem Auslösen Des Fluchtverhaltens Der Wechselkröte (Bufo Viridis Laur.)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
MyBook is a cheap paperback edition of the original book and will be sold at uniform, low price.

Buy this article

Price:
$30.00+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Behaviour

[An Wechselkröten (Bufo viridis Laur.) wurde die Abhangigkeit der Fluchtaktivität von folgenden Reizparametern einer Feindattrappe quantitativ untersucht: 1. Ort der Feindattrappe (schwarze Kreisscheibe von ca 50° ∅) im Gesichtsfeld: "Bodenfeinde" (Abb. 2b) haben eine sehr viel geringere Auslösewirkung als "Luftfeinde" (Abb. 2a); 2. Betrag und Vorzeichen des Reiz-Hintergrund-Kontrastes: die Fluchtaktivität nimmt zu, je stärker sich die Feindattrappe gegen den Hintergrund abhebt; bei maximalem Absolutbetrag des Reiz-Hintergrund-Kontrastes löst eine dunkle, vor hellem Hintergrund bewegte Feindattrappe stärker aus als eine helle vor dunklem Hintergrund bewegte Attrappe; 3. Sehwinkelgeschwindigkeit : bei einer Sehwinkelgeschwindigkeit der Feindattrappe von v = I [grad x sec-1] ist die Fluchtaktivität sehr gering, sie steigt mit zunehmenden Werten von v an, hat bei v = 30 [grad x sec-1] ein Maximum und sinkt für v>30 [grad x sec-1] wieder ab (Abb. 3) : 4. Größe: von unterschiedlich großen, schwarzen Kreisscheiben, die als "Luftfeind" im dorsalen Gesichtsfeld über die Kröte hinweg bewegt werden, löst eine Kreisscheibe von ca 50° ∅ maximale Fluchtaktivität aus (Abb. 4). Kreisscheiben, deren ∅≷50° ist, haben für das Fluchtverhalten geringere Reizwirksamkeit. Die Reizfläche der optimalen 50°-Scheibe (Abb. 13a) ließ sich schrittweise reduzieren, so daß verschiedene geschlossene und aus Einzelflächen zusammengesetzte Muster mit gleich hoher Reizwirksamkeit entstanden: 10° breiter Kreisring von ca 50° ∅ (Abb. 13b), Doppelstreifen mit 10° Streifenbreite und ca 50° Abstand der Streifen-außenkanten (Abb. 13c), Vier-Punkt-Muster mit 10° Punktdurchmesser ca 50° Abstand benachbarter Punkte (Abb. 13d). Durch flächenmäßige Veränderungen dieser Muster ließ sich die Fluchtaktivität nicht weiter steigern, wohl aber verringern (Abb. 5 bis 12). - Kreisscheibe, Ring, Doppelstreifen und Vier-Punkt-Muster haben eine gemeinsame Reizkomponente; sie bildet das Merkmal "Größe" des Feindschlüsselreizes : visuelle Ereignisse, die auf der Retina in sowie quer zur Bewegungsrichtung der Feindattrappe simultan mit einer räumlichen Distanz von ca. 50° erfolgen. Dei Reiz-Reaktionsbeziehungen für das Beutefang- und Fluchtverhalten werden miteinander verglichen. Die Befunde werden im Rahmen unserer bisherigen neurophysiologischen Kenntnisse des visuellen Systems der Kröte diskutiert., An Wechselkröten (Bufo viridis Laur.) wurde die Abhangigkeit der Fluchtaktivität von folgenden Reizparametern einer Feindattrappe quantitativ untersucht: 1. Ort der Feindattrappe (schwarze Kreisscheibe von ca 50° ∅) im Gesichtsfeld: "Bodenfeinde" (Abb. 2b) haben eine sehr viel geringere Auslösewirkung als "Luftfeinde" (Abb. 2a); 2. Betrag und Vorzeichen des Reiz-Hintergrund-Kontrastes: die Fluchtaktivität nimmt zu, je stärker sich die Feindattrappe gegen den Hintergrund abhebt; bei maximalem Absolutbetrag des Reiz-Hintergrund-Kontrastes löst eine dunkle, vor hellem Hintergrund bewegte Feindattrappe stärker aus als eine helle vor dunklem Hintergrund bewegte Attrappe; 3. Sehwinkelgeschwindigkeit : bei einer Sehwinkelgeschwindigkeit der Feindattrappe von v = I [grad x sec-1] ist die Fluchtaktivität sehr gering, sie steigt mit zunehmenden Werten von v an, hat bei v = 30 [grad x sec-1] ein Maximum und sinkt für v>30 [grad x sec-1] wieder ab (Abb. 3) : 4. Größe: von unterschiedlich großen, schwarzen Kreisscheiben, die als "Luftfeind" im dorsalen Gesichtsfeld über die Kröte hinweg bewegt werden, löst eine Kreisscheibe von ca 50° ∅ maximale Fluchtaktivität aus (Abb. 4). Kreisscheiben, deren ∅≷50° ist, haben für das Fluchtverhalten geringere Reizwirksamkeit. Die Reizfläche der optimalen 50°-Scheibe (Abb. 13a) ließ sich schrittweise reduzieren, so daß verschiedene geschlossene und aus Einzelflächen zusammengesetzte Muster mit gleich hoher Reizwirksamkeit entstanden: 10° breiter Kreisring von ca 50° ∅ (Abb. 13b), Doppelstreifen mit 10° Streifenbreite und ca 50° Abstand der Streifen-außenkanten (Abb. 13c), Vier-Punkt-Muster mit 10° Punktdurchmesser ca 50° Abstand benachbarter Punkte (Abb. 13d). Durch flächenmäßige Veränderungen dieser Muster ließ sich die Fluchtaktivität nicht weiter steigern, wohl aber verringern (Abb. 5 bis 12). - Kreisscheibe, Ring, Doppelstreifen und Vier-Punkt-Muster haben eine gemeinsame Reizkomponente; sie bildet das Merkmal "Größe" des Feindschlüsselreizes : visuelle Ereignisse, die auf der Retina in sowie quer zur Bewegungsrichtung der Feindattrappe simultan mit einer räumlichen Distanz von ca. 50° erfolgen. Dei Reiz-Reaktionsbeziehungen für das Beutefang- und Fluchtverhalten werden miteinander verglichen. Die Befunde werden im Rahmen unserer bisherigen neurophysiologischen Kenntnisse des visuellen Systems der Kröte diskutiert.]

Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853969x00206
1969-01-01
2015-05-25

Affiliations: 1: Zoologisches Institut der Technischen Hochschule, Darmstadt, Deutschland

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to email alerts
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Name:*
    Email:*
    Your details
    Name:*
    Email:*
    Department:*
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
     
     
     
    Other:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library

    Thank you

    Your recommendation has been sent to your librarian.

  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation