Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Zur Steuerung Der Putzbewegungen Der Honigbiene

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

Das Putzen nektarsammelnder Honigbienen (Apis mellifica) an der Futterquelle, auf das sich die Enthemmungshypothese für Übersprunghandlungen anwenden läßt (PFLUMM, 1969a), wird hinsichtlich der Verteilung der Putzbewcgungen auf die Körperpartien untersucht. Bei konstanter Reizsituation an der Futterquelle hängt die Verteilung der Putzbewegungen auf die Körperpartien von der Anzahl sämtlicher Putzbewegungen pro Besuch - und damit von der Stärke der Aktual-Putzbereitschaft - ab: Je häufiger sich die Bienen während eines Besuchs putzen, desto weiter hinten liegende Körperpartien beziehen sie in den Putzvorgang ein (Abb. I und 2). Die gleiche Anzahl Putzbewegungen pro Besuch - und damit der gleiche Grad der Enthemmung der Potential-Putzbereitschaft (vgl. das Verrechnungsschema bei PrLUMM, 1969a) - ist in verschiedenen Reizsituationen an der Futterquelle zu beobachten. Bei gleich häufigem Putzen führen die Bienen jedoch unterschiedliche Putzbewegungen aus (Abb. 3, 4 und 5): Der Grad der Enthemmung legt also nicht die Verteilung der Putzbewegungen auf die Körperpartien fest. Die Abhängigkeit der verschiedenen Putzbewegungen von der Konzentration des Zuckerwassers, seiner Zuflußgeschwindigkeit und der Lufttemperatur an der Futterquelle ist dargestellt (Abb. 6, 9 und 10). Der Zeitpunkt, zu dem sich die Bienen während des Aufenthalts an der Futterquelle putzen, hängt von der Zuflußgeschwindigkeit ab (Abb. 7). Wechselt dieser Zeitpunkt, ändert sich die Verteilung der Putzbewegungen auf die Körperpartien (Abb. 8). Die Ergebnisse werden mit an Wirbeltieren gewonnenen Resultaten verglichen.

Affiliations: 1: Fachbereich Biologie der Universität Trier-Kaiserslautern, B.R.D.

10.1163/156853974X00615
/content/journals/10.1163/156853974x00615
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853974x00615
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853974x00615
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853974x00615
1973-01-01
2016-12-09

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation