Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Schallsignale Der Hausmaus (Mus Musculus)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

a) Es wurden 8 verschiedene Laute der weißen Labormaus (Mus musculus, Stamm NMRI) nach Struktur und Auslösbarkeit untersucht und ihre mögliche Bedeutung für die innerartliche Verständigung diskutiert. b) Mit Hilfe von Sonagrammen, Spektrogrammen und Linienspektren können die Laute folgendermaßen charakterisiert werden: 1. Schmerzlaut erwachsener Mäuse : Intensitätsmaximum bei 4 KHz, Aufbau harmonisch, Dauer 120 ± 40 msec. 2. Schmerzlaut von Jungmäusen : Intensitätsmaximum bei 12 KHz und 30 KHz, Aufbau harmonisch, Dauer 120 ± 40 msec. 3. Ultraschallaute von Jungmäusen : Intensitätsmaximum bei 60 KHz, Aufbau nicht harmonisch, Dauer 80 ± 20 msec. 4. Laute beim Drängen von Jungmäusen im Nest: Intensitätsmaximum bei 6KHz, Aufbau harmonisch, Dauer 120 ± 40 msec. 5. Laute von Neugeborenen : Intensitätsplateau von 4-40 KHz, Geräusch mit harmonischen Anteilen, Dauer 140 ± 50 msec. 6. Schmatzlaut von Jungmäusen : Intensitätsmaximum bei 2 KHz, Aufbau nicht harmonisch, Dauer 4 ± 1 msec. 7. Verwirrungslaut erwachsener Weibchen: Intensitätsmaximum bei 70 KHz, Aufbau nicht harmonisch, Dauer 40 ± 20 msec. 8. Abwehrlaut erwachsener Weibchen : Intensitätsmaximum bei 4 KHz und 40 KHz, Aufbau bis 10 KHz harmonisch, Dauer 100 ± 20 msec. c) Die Laute wurden aufgrund der Analyse zu drei in ihrer möglichen Funktion verschiedenen Typen zusammengefaßt : Type I (3, 7) signalisiert Verwirrung und Unbehagen. Typ II (2, 5, 8) soll Aggressionshemmung bei anderen Mäusen bewirken. Typ III (1, 4) ist Zeichen eigener Aktivität bis zur Aggression. Der Schmatzlaut ist in diese Typen nicht einzuordnen. d) Für die altersabhängige Veränderung des Schmerzlautes wurden zwei Hypothesen diskutiert: Stimmbruch oder Änderung der Motivationslage. e) Die Intensitätsverteilung der Laute wurde mit der Empfindlichkeitscharakteristik des Gehörs von Mus muscuclus verglichen. Alle Laute sind für erwachsene Mäuse hörbar. Die Maxima der Intensitätsverteilung und der Gehörempfindlichkeit stimmen weitgehend überein.

Affiliations: 1: (Fachbereich Biologie-Zoologie- der Technischen Hochschule Darmstadt, B.R.D.

10.1163/156853975X00100
/content/journals/10.1163/156853975x00100
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00100
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853975x00100
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00100
1974-01-01
2016-12-04

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation