unendlich" vieler kleiner Winkel erfolgen kann. Ablenkungen um 360° erbrachten gegenüber 270° keine weiteren Steigerungen der Gegendrehungsbeträge. Beim Passieren von Ablenkungsfolgen aus zwei oder drei Winkeln erwiesen sich die Tiere - wenn auch in modifizierter Weise - zur additiven oder subtraktiven Verrechnung fähig; Winkel von 90° wurden lediglich mit Gegendrehungen von ca. 60° beantwortet. Passierten die Tiere nun eine Zweier-Winkelfolge gegensinniger Ablenkungen (z.B. 90° rechts-90° links), so wurde der aufgezwungene Mehrbetrag des zweiten Winkels durch eine geringe Gegendrehung am Korridorausgang beantwortet. Dieser Mechanismus wird zur Erklärung des permanenten Alternierens in T-Gang-Systemen herangezogen. Das HULLSche Prinzip der reaktiven Hemmung ("reactive inhibition") wird abgelehnt., Der Chilopode Lithobius forficatus L. (Myriapoda) beantwortete Ablenkungen von seiner Laufrichtung, die ihm durch gewinkelte Laufgänge aufgezwungen wurden, an den Korridorausgängen mit entsprechenden Gegendrehungen. Die Größe der Gegendrehungswinkel (Reaktionswinkel) erwies sich in zwei Versuchs-serien (Ablenkungswinkel mit 5°-Unterschieden von 0° bis 105° und Ablenkungswinkel mit 10°-Unterschieden von 0° bis 30°) als nahezu lineare Funktionen der Ablenkungsbeträge; selbst Ablenkungen von 10° wurden signifikant von einem geraden Laufgang unterschieden ("Winkelsinn"). Die nach der Gegendrehung eingeschlagene Richtung wurde über größere Entfernungen beibehalten. Die Verlängerung der Laufstrecke zwischen Ablenkung und Korridorausgang schwächte die Gegendrehungsreaktion ab, Veränderungen der Strecke zwischen Korridoreingang und Ablenkung blieben ohne Einfluß. Wenn die Tiere für die Zeit, die sie zum Durchlaufen verlängerter Strecken nach der Ablenkung benötigten, zurückgehalten wurden und dann direkt freie Richtungswahl hatten, blieb die verstrichene Zeitspanne ohne Einfluß auf die Gegendrehung. Durch die Verwendung von Bogengängen konnte gezeigt werden, daß die Perzeption des Ablenkungsbetrages auch als Summation "unendlich" vieler kleiner Winkel erfolgen kann. Ablenkungen um 360° erbrachten gegenüber 270° keine weiteren Steigerungen der Gegendrehungsbeträge. Beim Passieren von Ablenkungsfolgen aus zwei oder drei Winkeln erwiesen sich die Tiere - wenn auch in modifizierter Weise - zur additiven oder subtraktiven Verrechnung fähig; Winkel von 90° wurden lediglich mit Gegendrehungen von ca. 60° beantwortet. Passierten die Tiere nun eine Zweier-Winkelfolge gegensinniger Ablenkungen (z.B. 90° rechts-90° links), so wurde der aufgezwungene Mehrbetrag des zweiten Winkels durch eine geringe Gegendrehung am Korridorausgang beantwortet. Dieser Mechanismus wird zur Erklärung des permanenten Alternierens in T-Gang-Systemen herangezogen. Das HULLSche Prinzip der reaktiven Hemmung ("reactive inhibition") wird abgelehnt.]" /> Gegendrehung Und Winkelsinn in Der Orientierung Von Lithobius Forficatus L  »  Brill Online
Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Gegendrehung Und Winkelsinn in Der Orientierung Von Lithobius Forficatus L

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

[Der Chilopode Lithobius forficatus L. (Myriapoda) beantwortete Ablenkungen von seiner Laufrichtung, die ihm durch gewinkelte Laufgänge aufgezwungen wurden, an den Korridorausgängen mit entsprechenden Gegendrehungen. Die Größe der Gegendrehungswinkel (Reaktionswinkel) erwies sich in zwei Versuchs-serien (Ablenkungswinkel mit 5°-Unterschieden von 0° bis 105° und Ablenkungswinkel mit 10°-Unterschieden von 0° bis 30°) als nahezu lineare Funktionen der Ablenkungsbeträge; selbst Ablenkungen von 10° wurden signifikant von einem geraden Laufgang unterschieden ("Winkelsinn"). Die nach der Gegendrehung eingeschlagene Richtung wurde über größere Entfernungen beibehalten. Die Verlängerung der Laufstrecke zwischen Ablenkung und Korridorausgang schwächte die Gegendrehungsreaktion ab, Veränderungen der Strecke zwischen Korridoreingang und Ablenkung blieben ohne Einfluß. Wenn die Tiere für die Zeit, die sie zum Durchlaufen verlängerter Strecken nach der Ablenkung benötigten, zurückgehalten wurden und dann direkt freie Richtungswahl hatten, blieb die verstrichene Zeitspanne ohne Einfluß auf die Gegendrehung. Durch die Verwendung von Bogengängen konnte gezeigt werden, daß die Perzeption des Ablenkungsbetrages auch als Summation "unendlich" vieler kleiner Winkel erfolgen kann. Ablenkungen um 360° erbrachten gegenüber 270° keine weiteren Steigerungen der Gegendrehungsbeträge. Beim Passieren von Ablenkungsfolgen aus zwei oder drei Winkeln erwiesen sich die Tiere - wenn auch in modifizierter Weise - zur additiven oder subtraktiven Verrechnung fähig; Winkel von 90° wurden lediglich mit Gegendrehungen von ca. 60° beantwortet. Passierten die Tiere nun eine Zweier-Winkelfolge gegensinniger Ablenkungen (z.B. 90° rechts-90° links), so wurde der aufgezwungene Mehrbetrag des zweiten Winkels durch eine geringe Gegendrehung am Korridorausgang beantwortet. Dieser Mechanismus wird zur Erklärung des permanenten Alternierens in T-Gang-Systemen herangezogen. Das HULLSche Prinzip der reaktiven Hemmung ("reactive inhibition") wird abgelehnt., Der Chilopode Lithobius forficatus L. (Myriapoda) beantwortete Ablenkungen von seiner Laufrichtung, die ihm durch gewinkelte Laufgänge aufgezwungen wurden, an den Korridorausgängen mit entsprechenden Gegendrehungen. Die Größe der Gegendrehungswinkel (Reaktionswinkel) erwies sich in zwei Versuchs-serien (Ablenkungswinkel mit 5°-Unterschieden von 0° bis 105° und Ablenkungswinkel mit 10°-Unterschieden von 0° bis 30°) als nahezu lineare Funktionen der Ablenkungsbeträge; selbst Ablenkungen von 10° wurden signifikant von einem geraden Laufgang unterschieden ("Winkelsinn"). Die nach der Gegendrehung eingeschlagene Richtung wurde über größere Entfernungen beibehalten. Die Verlängerung der Laufstrecke zwischen Ablenkung und Korridorausgang schwächte die Gegendrehungsreaktion ab, Veränderungen der Strecke zwischen Korridoreingang und Ablenkung blieben ohne Einfluß. Wenn die Tiere für die Zeit, die sie zum Durchlaufen verlängerter Strecken nach der Ablenkung benötigten, zurückgehalten wurden und dann direkt freie Richtungswahl hatten, blieb die verstrichene Zeitspanne ohne Einfluß auf die Gegendrehung. Durch die Verwendung von Bogengängen konnte gezeigt werden, daß die Perzeption des Ablenkungsbetrages auch als Summation "unendlich" vieler kleiner Winkel erfolgen kann. Ablenkungen um 360° erbrachten gegenüber 270° keine weiteren Steigerungen der Gegendrehungsbeträge. Beim Passieren von Ablenkungsfolgen aus zwei oder drei Winkeln erwiesen sich die Tiere - wenn auch in modifizierter Weise - zur additiven oder subtraktiven Verrechnung fähig; Winkel von 90° wurden lediglich mit Gegendrehungen von ca. 60° beantwortet. Passierten die Tiere nun eine Zweier-Winkelfolge gegensinniger Ablenkungen (z.B. 90° rechts-90° links), so wurde der aufgezwungene Mehrbetrag des zweiten Winkels durch eine geringe Gegendrehung am Korridorausgang beantwortet. Dieser Mechanismus wird zur Erklärung des permanenten Alternierens in T-Gang-Systemen herangezogen. Das HULLSche Prinzip der reaktiven Hemmung ("reactive inhibition") wird abgelehnt.]

Affiliations: 1: Fachbereich Biologie (Zoologie) der Universität, Frankfurt a.M., B.R.D.

10.1163/156853975X00399
/content/journals/10.1163/156853975x00399
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00399
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853975x00399
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00399
1975-01-01
2016-12-09

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation