Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Individualität Und Artspezifität in Den Gesangsstrophen Einer Population Des Haselhuhns (Bonasa Bonasia Bonasia L., Tetraoninae, Phasianidae)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

[1) Die intraindividuelle und interindividuelle Variation der Gesangsstrophen einer Population des Haselhuhns (Bonasa bonasia bonasia, Tetraoninae, Phasianidae) wird mittels sonagraphischer Methode anhand von etwa 250 Strophen 15 verschiedener freilebender Individuen untersucht. 2) Ein Teil der Vögel singt stereotyp die gleiche individuelle Strophe ohne Änderung in Zahl, Form und Dauer der Elemente. Die Genauigkeit in der Reproduktion der Strophenelemente ist relativ groß. Die homologen Elemente und Intervalle variieren um ca. 10 bis 30 msec. Der Meßfehler liegt bei ± 10 msec. Die Variation der Gesamtstrophendauer hat etwa die gleiche Größenordnung. Der Beginn der Elemente scheint zeitlich sehr genau festgelegt zu sein, so daß Fehler der Elementdauer sich nicht auf die Gesamtstrophendauer auswirken. 3) Nicht alle Individuen singen stereotype Strophen. Intraindividuelle Variation kommt durch zusätzliche Elemente, fehlende Elemente, Elementunterbrechungen bzw. -verschmelzungen zustande. Abweichende Strophen sind in der Regel gegenüber einem vom Individuum bevorzugten Strophentyp in der Minderheit. Die Form und der Ort der Elemente scheint nach einem arttypischen Schema festgelegt zu sein. 4) Jeder Hahn der untersuchten Population ist nach syntaktischen Merkmalen der von ihm bevorzugten Strophe individuell kenntlich. Während die erste Hälfte des langen Eingangselements keine individuellen Merkmale trägt, nimmt die interindividuelle Variation in den folgenden Strophenteilen zu. Die gelegentlich auftretende intraindividuelle Variation beginnt frühestens in der 2. Phrase. 5) Nach einigen Stichproben scheint geographische Variation sich ebenfalls auf die Strophenteile nach dem ersten Element zu beschränken und beispielsweise in einer Längung des letzten Elements der 3. Phrase zu bestehen. 6) In der Diskussion wird auf die biologische Bedeutung inter- und intraindividueller Signalvariation eingegangen., 1) Die intraindividuelle und interindividuelle Variation der Gesangsstrophen einer Population des Haselhuhns (Bonasa bonasia bonasia, Tetraoninae, Phasianidae) wird mittels sonagraphischer Methode anhand von etwa 250 Strophen 15 verschiedener freilebender Individuen untersucht. 2) Ein Teil der Vögel singt stereotyp die gleiche individuelle Strophe ohne Änderung in Zahl, Form und Dauer der Elemente. Die Genauigkeit in der Reproduktion der Strophenelemente ist relativ groß. Die homologen Elemente und Intervalle variieren um ca. 10 bis 30 msec. Der Meßfehler liegt bei ± 10 msec. Die Variation der Gesamtstrophendauer hat etwa die gleiche Größenordnung. Der Beginn der Elemente scheint zeitlich sehr genau festgelegt zu sein, so daß Fehler der Elementdauer sich nicht auf die Gesamtstrophendauer auswirken. 3) Nicht alle Individuen singen stereotype Strophen. Intraindividuelle Variation kommt durch zusätzliche Elemente, fehlende Elemente, Elementunterbrechungen bzw. -verschmelzungen zustande. Abweichende Strophen sind in der Regel gegenüber einem vom Individuum bevorzugten Strophentyp in der Minderheit. Die Form und der Ort der Elemente scheint nach einem arttypischen Schema festgelegt zu sein. 4) Jeder Hahn der untersuchten Population ist nach syntaktischen Merkmalen der von ihm bevorzugten Strophe individuell kenntlich. Während die erste Hälfte des langen Eingangselements keine individuellen Merkmale trägt, nimmt die interindividuelle Variation in den folgenden Strophenteilen zu. Die gelegentlich auftretende intraindividuelle Variation beginnt frühestens in der 2. Phrase. 5) Nach einigen Stichproben scheint geographische Variation sich ebenfalls auf die Strophenteile nach dem ersten Element zu beschränken und beispielsweise in einer Längung des letzten Elements der 3. Phrase zu bestehen. 6) In der Diskussion wird auf die biologische Bedeutung inter- und intraindividueller Signalvariation eingegangen.]

Affiliations: 1: Fachbereich Biologie, Marburg, B.R.D.

10.1163/156853975X00434
/content/journals/10.1163/156853975x00434
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00434
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853975x00434
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00434
1975-01-01
2016-12-07

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation