Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Zum Aktivitätsverlauf Des Verhaltensmusters Putzen Bei Einer Gruppe Von Haubenmainahs, Acridotheres Cristatellus (Gm)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

1. An einer Gruppe von sechs Haubenmainahs, Acridotheres cristatellus (Gm), wurde das Gesamtverhalten mit Hilfe von "Synchron-Protokollen" regístriert. Bei dieser Art der Protokollierung wird das Verhalten aller Gruppenmitglieder gleichzeitig erfaβt. Das so gewonnene Datenmaterial wurde für das Verhaltensmuster "Putzen" auf Häufigkeit des Auftretens und Verteilung näher untersucht. 2. Bei allen Tieren wies der Aktivitätsverlauf des Putzens über 12 Stunden (Hellphase) Schwankungen auf. An Vor- und Nachmittag ergaben sich Aktivitatsmaxima (vgl. Abb. 1). Diese stimmten bei allen Tieren einerseits, bei verschiedenen Registrierungen andererseits überein (vgl. Abb. 4.). 3. Über die circadiane Rhythmik hinaus wurde eine kurzzeitige, endogen durchgehende Periodik gefunden, deren Periodenlängen (bei jedem Tier unterschiedlich) im Bereich zwischen 20 und 100 min lagen (vgl. Abb. 3). 4. Die periodische Wiederkehr des Putzens führte zu einem gehäuften Auftreten von Putzhandlungen ínnerhalb weniger Zeiteinheiten (ZE = 30 sec). Ein "Block" solcher Putzhandlungen wurde "Putz-Vorgang" genannt (vgl. Abb. 5). Putz-Vargänge lagen bei den verschiedenen Tieren weit häufiger als zu erwarten im gleichen Zeitraum (vgl. Abb. 5). 5. Ein gruppengebundenes Auftreten von Putzhandlungen konnte nachgewiesen werden (vgl. Abb. 6). Das gemeinsame Auftreten von Putzen konnte auf Stimulierung durch bestimmte Einzeltiere zurückgeführt werden. 6. Zwischen allen Tieren der Gruppe wurden Folgebeziehungen bezüglich des Putzens in der Gruppe festgestellt. Es ergab sich dabei, daß die Stimulierung fast ausschließlich vom α-Tier ausging (vgl. Abb. 7).

Affiliations: 1: Biologisches Institut I der Universität Freiburg i. Br., B.R.D.

10.1163/156853975X00551
/content/journals/10.1163/156853975x00551
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00551
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853975x00551
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853975x00551
1975-01-01
2016-12-02

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation