Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Untersuchungen Über Die Dauer Kontinuierlichen Eintrageverhaltens Bei Mäusen

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

[1. An 17 laktierenden weissen Mäusen des Stammes NMRI wurde die Ausdauer kontinuierlichen Eintrageverhaltens untersucht. Dabei mussten die Weibchen ihre Jungen von fremdem Gebiet aus ca 1 m Entfernung zuräcktragen. 2. Die Anzahl an Eintrageläufen war individuell verschieden. Gut reagierende Weibchen trugen viele 100 male ein Junges ein, ein Weibchen sogar 1850 mal innerhalb von 7h 38' 44 ". Danach konnte in der nächsten Stunde kein Eintrageverhalten mehr ausgelöst werden. 3. Das Eintrageverhalten war trotz individueller Unterschiede durch einen typischen Verlauf charakterisiert. Auf eine kurze Anfangsphase, in der das Eintragen von häufigen Zwischenaktivitäten, vor allem Sichern, Explorieren, Sich-Putzen, unterbrochen wird, folgt eine Phase nahezu kontinuierlichen Eintragens. Diese wird abgelöst von Phasen mit steigenden Zwischenaktivitäten (ausser den genannten, Nestbau, Lecken und Säugen, Nahrungsaufnahme), die letzlich insgesamt einen ähnlich hohen Anteil an t/ges./Versuchsabschnitt einnehmen wie das Eintragen selbst. In dieser Situation stellt die Maus das Eintragen dann bald ganz ein. 4. Die Ursachen der Beendigung des Eintragens werden unter dem Gesichtspunkt des Widerstreits verschiedener Bedürfnisse, der Verhaltenshemmung und der körperlichen Erschöpfung diskutiert. 5. Die hohe Verhaltenshäufigkeit lässt es berechtigt erscheinen, das Eintrageverhalten tatsächlich als "so gut wie nicht ermüdbar" zu bezeichnen. Die Frage nach der Bedeutung wird unter anderem unter evolutivem Aspekt diskutiert. 6. Bei einer vergleichenden Untersuchung von 20 laktierenden und 20 virginellen Mäusen zeigte sich, dass die Mütter eine grössere Reaktionsbereitschaft besitzen, Junge aus fremdem Gebiet einzutragen als virginelle Mäuse. Bei positivem Testergebnis, d.h., wurden 100 Eintrageläufe als Mindestforderung erreicht, unterschied sich bei fortgesetztem Eintragen die durchschnittliche Anzahl von Eintrageläufen von laktierenden und virginellen Weibchen jedoch nicht mehr signifikant. Gut reagierende virginelle Mäuse tragen also offenbar mit gleicher Ausdauer ein wie dies laktierende Weibchen tun., 1. An 17 laktierenden weissen Mäusen des Stammes NMRI wurde die Ausdauer kontinuierlichen Eintrageverhaltens untersucht. Dabei mussten die Weibchen ihre Jungen von fremdem Gebiet aus ca 1 m Entfernung zuräcktragen. 2. Die Anzahl an Eintrageläufen war individuell verschieden. Gut reagierende Weibchen trugen viele 100 male ein Junges ein, ein Weibchen sogar 1850 mal innerhalb von 7h 38' 44 ". Danach konnte in der nächsten Stunde kein Eintrageverhalten mehr ausgelöst werden. 3. Das Eintrageverhalten war trotz individueller Unterschiede durch einen typischen Verlauf charakterisiert. Auf eine kurze Anfangsphase, in der das Eintragen von häufigen Zwischenaktivitäten, vor allem Sichern, Explorieren, Sich-Putzen, unterbrochen wird, folgt eine Phase nahezu kontinuierlichen Eintragens. Diese wird abgelöst von Phasen mit steigenden Zwischenaktivitäten (ausser den genannten, Nestbau, Lecken und Säugen, Nahrungsaufnahme), die letzlich insgesamt einen ähnlich hohen Anteil an t/ges./Versuchsabschnitt einnehmen wie das Eintragen selbst. In dieser Situation stellt die Maus das Eintragen dann bald ganz ein. 4. Die Ursachen der Beendigung des Eintragens werden unter dem Gesichtspunkt des Widerstreits verschiedener Bedürfnisse, der Verhaltenshemmung und der körperlichen Erschöpfung diskutiert. 5. Die hohe Verhaltenshäufigkeit lässt es berechtigt erscheinen, das Eintrageverhalten tatsächlich als "so gut wie nicht ermüdbar" zu bezeichnen. Die Frage nach der Bedeutung wird unter anderem unter evolutivem Aspekt diskutiert. 6. Bei einer vergleichenden Untersuchung von 20 laktierenden und 20 virginellen Mäusen zeigte sich, dass die Mütter eine grössere Reaktionsbereitschaft besitzen, Junge aus fremdem Gebiet einzutragen als virginelle Mäuse. Bei positivem Testergebnis, d.h., wurden 100 Eintrageläufe als Mindestforderung erreicht, unterschied sich bei fortgesetztem Eintragen die durchschnittliche Anzahl von Eintrageläufen von laktierenden und virginellen Weibchen jedoch nicht mehr signifikant. Gut reagierende virginelle Mäuse tragen also offenbar mit gleicher Ausdauer ein wie dies laktierende Weibchen tun.]

Affiliations: 1: (Zoologisches Institut der Universität Münster, Abteilung für Verhaltensforschung, Münster, BRD.

10.1163/156853981X00176
/content/journals/10.1163/156853981x00176
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853981x00176
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853981x00176
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853981x00176
1981-01-01
2016-12-06

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation