Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

LautäußErungen Der Baumläufer Des Himalaya Und Zur Akustischen Evolution in Der Gattung Certhia

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

[Im zentralen Himalaya kommen 4 der 5 Certhia-Arten vor: discolor, nipalensis, himalayana und familiaris, nur brachydactyla fehlt dort. Sie besiedeln unterschiedliche Höhenstufen und Waldformationen mit breiten vertikalem Uberschneidungsbereich. Lokal können 2 Arten nebeneinander leben, ausnahmsweise 3. Die Syntax der Reviergesänge von discolor, nipalensis und himalayana weicht von jener der Arten brachydactyla und familiaris (gleich welcher Herkunft) stark ab. Es sind Triller-Strophen, die aus der Wiederholung nur eines Elementes bestehen (discolor), aus 2-4 trillerartigen Phrasen aufgebaut sind (discolor, nipalensis, himalayana) oder aus Wiederholungen von Element-Gruppen bestehen (discolor). Gesang von C. familiaris aus Nepal (f. mandellii) weicht von mitteleuropäischem (f. macrodactyla) in Syntax und Form der Elemente stark ab. Im Feldversuch reagiert mandellii auf macrodactyla-Gesang nicht. Homologe Rufe von f. mandellii und f. macrodactyla sind in Feinstruktur und Bedeutung verschieden: f. mandellii benutzt für Rivalität und Fernkontakt übereinstimmendes stark strukturiertes "srieh", selten zusätzlich "zieh" für Rivalität; f macrodactyla für Rivalität "zieh", für Fernkontakt einfacher strukturiertes "srieh". Einige der allopatrischen familiaris-Populationen haben wahrscheinlich Art-Status erreicht, vor allem f. mandellii: Struktur und Bedeutung von Rufen, Syntax und Element-Bau der Gesänge sind von den bisher bekannten familiaris-Populationen markant verschieden, ebenfalls von C. brachydactyla. Die Evolution der Gesänge innerhalb der Gattung Certhia führte vermutlich von einfacher zu komplizierter Syntax: Einfach sind Strophen, die sich aus Wiederholungen nur eines Elementes herleiten bzw. einfache Phrasen und Element-Gruppen bilden (discolor, nipalensis, himalayana). Die Arten der familiaris-Gruppe (familiaris, brachydactyla) haben reicher strukturierte Strophen; oft sind alle Elemente verschieden. Kennzeichend für diese Gruppe im Sinne eines abgeleiteten Merkmals ist das "srieh"-Element. Bau und Bedeutung einiger Elemente des Gesanges und einiger Rufe sind bei himalayana und familiaris macrodactyla besonders ähnlich. Das deutet auf nahe Verwandtschaft beider Formen. Der Himalaya ist offensichtlich kein Entwicklungs-Zentrum für Certhia-Arten gewesen. Sie sind erst sekundär dort eingewandert, vielleicht unter Ausnahme von C. nipalensis. Die 3 Arten mit der einfachsten Gesangsstruktur (discolor, nipalensis, himalayana) besiedeln den S-Rand der O-Paläarktis und Teile der Orientalis. Das mag ein Hinweis auf die Herkunft der Certhia-Urform sein., Im zentralen Himalaya kommen 4 der 5 Certhia-Arten vor: discolor, nipalensis, himalayana und familiaris, nur brachydactyla fehlt dort. Sie besiedeln unterschiedliche Höhenstufen und Waldformationen mit breiten vertikalem Uberschneidungsbereich. Lokal können 2 Arten nebeneinander leben, ausnahmsweise 3. Die Syntax der Reviergesänge von discolor, nipalensis und himalayana weicht von jener der Arten brachydactyla und familiaris (gleich welcher Herkunft) stark ab. Es sind Triller-Strophen, die aus der Wiederholung nur eines Elementes bestehen (discolor), aus 2-4 trillerartigen Phrasen aufgebaut sind (discolor, nipalensis, himalayana) oder aus Wiederholungen von Element-Gruppen bestehen (discolor). Gesang von C. familiaris aus Nepal (f. mandellii) weicht von mitteleuropäischem (f. macrodactyla) in Syntax und Form der Elemente stark ab. Im Feldversuch reagiert mandellii auf macrodactyla-Gesang nicht. Homologe Rufe von f. mandellii und f. macrodactyla sind in Feinstruktur und Bedeutung verschieden: f. mandellii benutzt für Rivalität und Fernkontakt übereinstimmendes stark strukturiertes "srieh", selten zusätzlich "zieh" für Rivalität; f macrodactyla für Rivalität "zieh", für Fernkontakt einfacher strukturiertes "srieh". Einige der allopatrischen familiaris-Populationen haben wahrscheinlich Art-Status erreicht, vor allem f. mandellii: Struktur und Bedeutung von Rufen, Syntax und Element-Bau der Gesänge sind von den bisher bekannten familiaris-Populationen markant verschieden, ebenfalls von C. brachydactyla. Die Evolution der Gesänge innerhalb der Gattung Certhia führte vermutlich von einfacher zu komplizierter Syntax: Einfach sind Strophen, die sich aus Wiederholungen nur eines Elementes herleiten bzw. einfache Phrasen und Element-Gruppen bilden (discolor, nipalensis, himalayana). Die Arten der familiaris-Gruppe (familiaris, brachydactyla) haben reicher strukturierte Strophen; oft sind alle Elemente verschieden. Kennzeichend für diese Gruppe im Sinne eines abgeleiteten Merkmals ist das "srieh"-Element. Bau und Bedeutung einiger Elemente des Gesanges und einiger Rufe sind bei himalayana und familiaris macrodactyla besonders ähnlich. Das deutet auf nahe Verwandtschaft beider Formen. Der Himalaya ist offensichtlich kein Entwicklungs-Zentrum für Certhia-Arten gewesen. Sie sind erst sekundär dort eingewandert, vielleicht unter Ausnahme von C. nipalensis. Die 3 Arten mit der einfachsten Gesangsstruktur (discolor, nipalensis, himalayana) besiedeln den S-Rand der O-Paläarktis und Teile der Orientalis. Das mag ein Hinweis auf die Herkunft der Certhia-Urform sein.]

Affiliations: 1: Institut f. Zoologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, B.R.D.

10.1163/156853981X00428
/content/journals/10.1163/156853981x00428
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853981x00428
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853981x00428
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853981x00428
1981-01-01
2016-12-11

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation