Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Ecological Cues and Experience Modify Interspecific Aggression By the Damselfish, Stegastes Fasciolatus

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

Stegastas fasciolatus ist ein allesfressender "Damselfish", der aber in erster Linie von Tiefwasseralgen lebt. Er verteidigt seinen Lebensraüm und greift manchmal die anderen Pflanzenfresser an. Wenn eingefangene Fische dem Cichliden Sarotherodon mossambica (Tilapia) ausgesetzt sind, zeigen sie wenig Angriffslust gegen diese Raubfischart, die sie nie vorher kennengelernt hatten. Die Theorie, dass die S. fasciolatus ihre Konkurrenzarten an ihren Fressgewohnheiten erkennen, haben wir bereits untersucht. Damselfische wurden Tilapia ausgesetzt, die trainiert waren, wie Pflanzenfresser oder Planktonfresser zu leben. Das Maß der Angriffslust gegen diese Tilapia und 2 Arten "Surgeonfische" wurde beobachtet. Die Erfahrungen mit planktonfressenden Tilapia ergaben wenig Unterschiercle, bis auf den Rückgang der Angriffslust gegen andere Tilapia. Erfahrungen mit pflanzenfresscnden Tilapia haben zweierlei Arten von Veränderungen hervorgerufen. Erstens zeigte die Angriffslust gegen Tilapia eine allgemeine Ansteigerung. Zweitens änderte sich die raummässige Verteilung und der Effekt von Reizmitteln, besonders des fütterns, qualitativ den Surgeonfischen gegenüber. Das Endresultat hat bewiesen, dass lebenswirtschaftliche Veränderungen einen merklichen Wechsel und eine neue Art von Konkurrenz erzeugcn können. Die Art der Veränderung zeigt sich in der Beobachtung der Bewegungen während des Fressens, sei es mit oder ohne Konkurrenz. Weitere Beobachtungen ergaben vorläufige Ergebnisse in Betracht auf Zusammenhang zwischen der Qualität des Territoriums und der interspecifischen Angriffslust.

Affiliations: 1: Department of Zoology and Hawaii Institute of Marine Biology, University of Hawaii, Kaneohe, Hawaii, U.S.A.

10.1163/156853982X00508
/content/journals/10.1163/156853982x00508
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853982x00508
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853982x00508
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853982x00508
1982-01-01
2016-12-10

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation