Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Nipple Location By Newborn Rabbits: Behavioural Evidence for Pheromonal Guidance

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Behaviour

In einem mit Glasboden versehenen Nistkasten wurde das Saugverhalten neugeborener Hauskaninchen von unten beobachtet (3 Würfe). Durch Experimente, in denen der Bauch der Häsin rasiert und in verschiedener Weise abgedeckt worden war, wurden die relevanten Reize für das Auffinden der Zitzen untersucht (16 Würfe). 1. Kaninchenjunge können bereits wenige Sekunden nach Ankunft der Mutter Zitzen finden und besaugen. Auf Vibrations- und Berührungsreize reagieren sie mit AufrichtBewegungen. Sobald sie mit dem Fell der Häsin in Kontakt kommen, stoßen sie ihre Schnauzen tiefer und führen die für Zitzensuchverhalten typischen, senkrechten (Proben) und seitlichen Kopfbewegungen aus, bis sie eine Zitze ergriffen haben. 2. Das Zitzensuchverhalten wird durch Geruchsstoffe der Haut ausgelöst und aufrecht erhalten. Die Stärke des Geruchs scheint in Richtung Zitzen zuzunehmen und besonders hohe Konzentrationen an der Zitzenbasis oder ein möglicher zweiter Geruch lösen das Ergreifen der Zitzen aus. 3. Wegen der geringen Reichweite des Geruchs hilft wahrscheinlich das Fell der Mutter den Jungen Kontakt mit der Bauch aufzunehmen und zu bewahren, und durch Verstärkung der seitlichen Kopfbewegungen den Geruchsgradienten zu entdecken. Jedoch sind für das Auffinden der Zitzen weder der Fellstrich noch Temperaturgradienten der Haut wichtig. 4. Von der gesamten Säugezeit, pro Tag 3-4 Minuten, benötigten die Häsinen im Mittel 5,2 sec, um die Säugehaltung einzunehmen, die Jungen 11,5 sec (Median), um das Bauchfell der Mutter zu erreichen und 6,0 sec (Median), zum Zitzen zu finden und zu ergreifen. Unerwartet war, daß Kaninchenjunge häufig Zitzen loslassen und wechseln, im Mittel 2,5 mal pro Minute, wodurch sich die an Zitzen insgesamt verbrachte Zeit weiter reduzierte. Jedoch nahm mit dem Alter auch die Leistungsfähigkeit der Jungen zu und der relative Anteil der eigentlichen Säugezeit erhöhte sich während der ersten 12 Lebens-tage von circa 47% auf 72%. 5. Der Zitzensuchverhalten auslösende Geruch kann als ein Pheromon im eigentlichen Sinn angesehen werden, da ein stereotypes Verhalten reproduzierbar ausgelöst wird.

Affiliations: 1: Institut für Medizinische Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, F.R.G.

10.1163/156853983X00255
/content/journals/10.1163/156853983x00255
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156853983x00255
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156853983x00255
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156853983x00255
1983-01-01
2016-12-03

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Behaviour — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation