Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Notes On the Molting Cycle, Development of Sexual Characters and Sex Ratio in Calanus Hyperboreus )

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[In der freien Natur ist die Häutung von Calanus hyperboreus zum geschlechtsreifen Tier weitgehend beschränkt auf die Fortpflanzungsperiode, den Spätherbst und Winter. Noch nicht geschlechtsreife Tiere konnten im Laboratorium mehrere Monate gehalten werden, und doch stimmten die Zeiten der Häutung und Entwicklung recht gut mit denen im Freien überein. Stadium V Copepoditen, die während der Fortpflanzungsperiode ins Labor gebracht worden waren, entwickelten sich in nahezu gleicher Anzahl zu Männchen und Weibchen, obwohl im Freien niemals mehr als 20% Männchen auftraten. Stadium V Copepoditen, die in anderen Jahreszeiten gefangen worden waren, entwickelten sich fast ausschliesslich zu Weibchen. Eine Differenzierung von primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen findet bei dieser Art erst spät in der letzten Zwischenhäutungsperiode vor dem geschlechtsreifen Stadium statt. Zuverlässige Merkmale für die Unterscheidung der Geschlechter ergeben sich erst in der Abschlussphase der Gonadenreifung. Ich nehme an, dass ein bestimmter Faktor im natürlichen Lebensraum die sexuelle Differenzierung bei diesem Copepoden dergestalt beeinflusst, dass sich eine für die erfolgreiche Vermehrung genügend grosse Zahl von Männchen nur dann entwickelt, wenn sie nötig ist., In der freien Natur ist die Häutung von Calanus hyperboreus zum geschlechtsreifen Tier weitgehend beschränkt auf die Fortpflanzungsperiode, den Spätherbst und Winter. Noch nicht geschlechtsreife Tiere konnten im Laboratorium mehrere Monate gehalten werden, und doch stimmten die Zeiten der Häutung und Entwicklung recht gut mit denen im Freien überein. Stadium V Copepoditen, die während der Fortpflanzungsperiode ins Labor gebracht worden waren, entwickelten sich in nahezu gleicher Anzahl zu Männchen und Weibchen, obwohl im Freien niemals mehr als 20% Männchen auftraten. Stadium V Copepoditen, die in anderen Jahreszeiten gefangen worden waren, entwickelten sich fast ausschliesslich zu Weibchen. Eine Differenzierung von primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen findet bei dieser Art erst spät in der letzten Zwischenhäutungsperiode vor dem geschlechtsreifen Stadium statt. Zuverlässige Merkmale für die Unterscheidung der Geschlechter ergeben sich erst in der Abschlussphase der Gonadenreifung. Ich nehme an, dass ein bestimmter Faktor im natürlichen Lebensraum die sexuelle Differenzierung bei diesem Copepoden dergestalt beeinflusst, dass sich eine für die erfolgreiche Vermehrung genügend grosse Zahl von Männchen nur dann entwickelt, wenn sie nötig ist.]

Affiliations: 1: Woods Hole Oceanographic Institution, Woods Hole, Mass., U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854065x00497
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854065x00497
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854065x00497
1965-01-01
2016-09-01

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation