Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Seasonal Variations in Length of Some Marine Planktonic Copepods From the Eastern Mediterranean At Alexandria

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

Jahreszeitlich bedingte Variationen in der Körperlänge wurden bei sieben Arten planktonischer Copepoden aus der Nähe von Alexandrien analysiert. Die Reihenfolge der Generationen dieser Copepoden konnte aus ihren Längenveränderungen erschlossen werden. Bis jetzt lassen sich zwei Faktoren nachweisen, welche die Länge der Copepoden beeinflussen: Temperatur und Phytoplankton. Im Untersuchungsgebiet beträgt die jährliche Temperaturamplitude etwa 12° C (16° bis 28° C); eine geringe Winter-Phytoplanktonblüte wechselt ab mit einer ausgeprägten Phytoplanktonblüte im Spätsommer oder Frühherbst bei maximalen Wassertemperaturen. Die augenfälligsten Haupt-ergebnisse, die sich aus den Beziehungen zwischen Copepoden-Länge, Temperatur und Phytoplanktonauftreten ergeben, sind: (1) Es besteht eine signifikante negative Korrelation zwischen Temperatur und durchschnittlicher Totallänge bei den meisten Arten. (2) Von Januar bis Juli fällt das Auftreten der grosswüchsigen Generationen zusammen mit der Winter-Phytoplanktonblüte oder schliesst sich direkt daran an. Die kleinwüchsigen Sommer-Generationen treten auf, wenn das Phytoplanktonangebot gering ist. (3) Die Generationen, welche während oder sogar 2 Monate nach der Hauptphytoplanktonblüte erscheinen, behalten die geringere Sommergrösse ihrer Eltern. (4) Die Entwicklung einer reichen Phytoplanktonblüte in warmem Wasser "stimuliert" nicht das Erscheinen grösser wüchsiger Generationen.

Affiliations: 1: Oceanography Department, Faculty of Science, Alexandria University, U.A.R.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854065x00532
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854065x00532
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854065x00532
1965-01-01
2016-08-30

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation