Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Buddelundiella Cataractae Verhoeff, 1930, in Der Tschechoslowakei (Isopoda, Oniscoidea)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

1) Buddelundiella cataractae Verhoeff wurde in Nordböhmen in Ustí nad Labem (Aussig an der Elbe) gefunden (63 ♂ ♂, 127 ♀♀). 2) Verhoeff (1930a), Palmén (1948), Vandel (1960) betrachten die Verschmelzung des 1. und 2. Pleontergits (resp. die Reduktion des 1. Pleontergits) als eines der wichtigsten Merkmale der Familie Buddelundiellidae Verhoeff. Die Untersuchung ergab, dass beide Tergite absolut selbständig sind und auf jeden ein Pleopodenpaar entfällt. 3) Verhoeff (1930a) befasst sich mit der Gestalt der Pleopoden-Exopodite des ♀ nur im allgemeinen. Seine Beschreibung gilt für Exopodite aller Pleopoden, mit Ausnahme der Exopodite der 1. Pleopoden. Diese sind reduziert und ähneln den Exopodite der 1. Pleopoden bei Haplophthalmus mengei (Zaddach) ♀. 4) Verhoeff (1930a) hatte bei seiner Beschreibung der Buddelundiella cataractae Verhoeff kein ♂ zur Verfügung. Er erwähnte deshalb in Kürze die Gestalt des VII. Pereiopoden des ♀ . Palmén (1948) untersuchte eine grössere Anzahl ♂ ♂ dieser Art, fand jedoch weder an den 1. noch an den VII. Pereiopoden irgendwelche sekundäre Geschlechtsmerkmale und zeichnete den I., V. und VII. Pereiopoden des ♀ ein. Vandel (1960) führt ebenfalls an, dass die VII. Pereiopoden des ♂ geschlechtlich nicht differenziert sind. Durch Beobachtung der VII. Pereiopoden der ♂ ♂ wurde festgestellt, dass die Meropodite und Carpopodite sekundäre Geschlechtsmerkmale aufweisen. Diese bestehen in der Anordnung der Stacheln, die dem Zustand bei der Buddelundiella zimmeri Verhoeff sehr ähnlich ist, wie Vandel (1960: 415, Fig. 204) zeichnet. Weiter ist an der Innenseite des Carpopodits ein kleiner Höcker (t), der mit kurzen Stacheln besetzt ist. Der kleine Höcker ist besonders gut sichtbar, wenn die Präparation bei auffallendem Sonnenlicht vorgenommen wird.

Affiliations: 1: Pedagogische Fakultät, Ustí nad Labem, Tschechoslowakei

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854066x00423
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854066x00423
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854066x00423
1966-01-01
2016-12-10

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation