Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Egg Size in the Sand Crab, Emerita Analoga (Decapoda, Hippidae)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Das Verbreitungsareal von Emerita analoga (Stimpson) wird im Norden bis Karluk, Kodiak Island, Alaska und im Süden bis zur False Bay, Argentinien, erweitert. Die Eigröße nimmt während der Entwicklung zu und verändert sich mit der geographischen Breite. Die größten Eier wurden bei 45° N und 35° S gefunden; das Eivolumen nahm sowohl nördlich als auch südlich dieser Regionen ab. In den Tropen kommt Emerita rathbunae Schmitt vor; diese Art besitzt sehr kleine Eier. Es wird angenommen, daß die Temperatur das Eivolumen bestimmt und daß die entsprechende Optimal-temperatur 11° bis 13°C ist. Eine ähnliche Annahme wird für Balanus balanoides L. gemacht, und zwar auf Grund publizierter Daten. Eine lineare Beziehung zwischen Eizahl pro Weibchen und Carapax-Länge bei Emerita analoga ist unabhängig von geographischer Breite und Temperatur. Es wird vermutet, daß das Eivolumen mit abnehmender Temperatur zunimmt, weil die Zoea-Larven mehr Nahrung benötigen, um die längere planktonische Entwicklungsphase zu überleben., Das Verbreitungsareal von Emerita analoga (Stimpson) wird im Norden bis Karluk, Kodiak Island, Alaska und im Süden bis zur False Bay, Argentinien, erweitert. Die Eigröße nimmt während der Entwicklung zu und verändert sich mit der geographischen Breite. Die größten Eier wurden bei 45° N und 35° S gefunden; das Eivolumen nahm sowohl nördlich als auch südlich dieser Regionen ab. In den Tropen kommt Emerita rathbunae Schmitt vor; diese Art besitzt sehr kleine Eier. Es wird angenommen, daß die Temperatur das Eivolumen bestimmt und daß die entsprechende Optimal-temperatur 11° bis 13°C ist. Eine ähnliche Annahme wird für Balanus balanoides L. gemacht, und zwar auf Grund publizierter Daten. Eine lineare Beziehung zwischen Eizahl pro Weibchen und Carapax-Länge bei Emerita analoga ist unabhängig von geographischer Breite und Temperatur. Es wird vermutet, daß das Eivolumen mit abnehmender Temperatur zunimmt, weil die Zoea-Larven mehr Nahrung benötigen, um die längere planktonische Entwicklungsphase zu überleben.]

Affiliations: 1: Department of Zoology, University of British Columbia, Vancouver 8, Canada

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854068x00133
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854068x00133
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854068x00133
1969-01-01
2016-08-26

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation