Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Salinity Tolerance Limits of the Adults and Early-Stage Embryos of Balanus Glandula Darwin, 1854 (Cirripedia, Thoracica)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

[Balanus glandula verfügt über eine erstaunlich hohe Toleranz gegenüber extremen Salzgehalten. Die adulten Seepocken sind in der Lage, Salzgehalte zwischen 0% und 300% Meerwasser zu ertragen, während Embryonen eine etwas geringere Toleranzspanne aufweisen; sie nehmen Schaden in Salinitäten unter 50% oder über 200% Meerwasser. Aber Embryonen werden möglicherweise niemals geringen Salinitäten ausgesetzt sein, weil die Eier in der Mantelhöhle adulter Tiere erbrütet werden und diese das Umgebungswasser in Salzgehalten unter 50% Meerwasser durch Operculumverschluß fernhalten. Eine von Barnes & Barnes berichtete Ausstoßung von Mantelhöhlenwasser wurde nicht beobachtet., Balanus glandula verfügt über eine erstaunlich hohe Toleranz gegenüber extremen Salzgehalten. Die adulten Seepocken sind in der Lage, Salzgehalte zwischen 0% und 300% Meerwasser zu ertragen, während Embryonen eine etwas geringere Toleranzspanne aufweisen; sie nehmen Schaden in Salinitäten unter 50% oder über 200% Meerwasser. Aber Embryonen werden möglicherweise niemals geringen Salinitäten ausgesetzt sein, weil die Eier in der Mantelhöhle adulter Tiere erbrütet werden und diese das Umgebungswasser in Salzgehalten unter 50% Meerwasser durch Operculumverschluß fernhalten. Eine von Barnes & Barnes berichtete Ausstoßung von Mantelhöhlenwasser wurde nicht beobachtet.]

Affiliations: 1: Hopkins Marine Station of Stanford University, Pacific Grove, California, U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854068x00340
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854068x00340
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854068x00340
1968-01-01
2016-12-10

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation