Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Observations On the Aerating Mechanism of the Wharf Crab, Sesarma Cinereum (Bosc)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Es wird der Mechanismus beschrieben, mit dessen Hilfe Sesarma cinereum das Wasser in den Kiemenkammern äußerlich belüftet, und zwar auf Grund von Beobachtungen an lebenden, in Gefangenschaft gehaltenen, Krebsen. Das Wasser wird durch die Kiemenventilatoren aus der Kammer getrieben und passiert als dünner Film die dorsalen und lateralen Carapaxteile mit ihren Kanälen, Vernetzungen und Haaren sowie den ventralen Carapax, welcher von einem feinen Haarnetzwerk bedeckt ist. Ein daraufhin einsetzender Stillstand der Kiemenventilatoren und eine Veränderung in der Körperanwinklung gestatten eine Rückkehr des Wassers in die Kiemenkammer durch die afferenten Öffnungen an der Ventralbasis der ersten vier Beinpaare. Von anderen Studien her ist bekannt, daß dieser externe Wasserfluß Sauerstoff absorbiert und Kohlendioxid abgibt. Es wird angenommen, daß dieses System bei S. cinereum innerhalb der Familie Grapsidae ein intermediäres Evolutionsstadium zwischen dem internen Belüftungsmechanismus anderer amphibischer Grapsiden und dem System terrestrischer Grapsiden darstellt, bei welchen die Kiemen Sauerstoff direkt aus der Luft anstatt aus dem Wasser der Kiemenkammer entnehmen., Es wird der Mechanismus beschrieben, mit dessen Hilfe Sesarma cinereum das Wasser in den Kiemenkammern äußerlich belüftet, und zwar auf Grund von Beobachtungen an lebenden, in Gefangenschaft gehaltenen, Krebsen. Das Wasser wird durch die Kiemenventilatoren aus der Kammer getrieben und passiert als dünner Film die dorsalen und lateralen Carapaxteile mit ihren Kanälen, Vernetzungen und Haaren sowie den ventralen Carapax, welcher von einem feinen Haarnetzwerk bedeckt ist. Ein daraufhin einsetzender Stillstand der Kiemenventilatoren und eine Veränderung in der Körperanwinklung gestatten eine Rückkehr des Wassers in die Kiemenkammer durch die afferenten Öffnungen an der Ventralbasis der ersten vier Beinpaare. Von anderen Studien her ist bekannt, daß dieser externe Wasserfluß Sauerstoff absorbiert und Kohlendioxid abgibt. Es wird angenommen, daß dieses System bei S. cinereum innerhalb der Familie Grapsidae ein intermediäres Evolutionsstadium zwischen dem internen Belüftungsmechanismus anderer amphibischer Grapsiden und dem System terrestrischer Grapsiden darstellt, bei welchen die Kiemen Sauerstoff direkt aus der Luft anstatt aus dem Wasser der Kiemenkammer entnehmen.]

Affiliations: 1: Museum of Comparative Zoology, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854068x01060
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854068x01060
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854068x01060
1968-01-01
2016-09-28

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation