Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Fine Structure of the Hepatopancreas of Carcinus Maenas (L. ) (Decapoda Brachyura)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

Die Struktur der Epithelzellen der Hepatopankreasdrüse von Carcinus maenas wurde mittels Licht-, Phasen- und Elektronenmikroskopie untersucht. Die Drüse resorbiert, bewahrt und sezerniert die Verdauungsenzyme. Vier Zellarten lassen sich unterscheiden (vergl. die Figuren): die undifferenzierten embryonalen Zellen (E) an der Spitze jedes Drüsenschlauches, die Fibrillenzellen (F), die sich durch Anwendung basischer Farbstoffe intensiv färben lassen und das Endoplasmaretikulum enthalten, die Blasenzellen (B), die eine große Sekretvakuole enthalten, und die Restzellen (R), in welchen sich der größte Teil des Fett-, Kalzium- und Glykogenvorrates befindet. Der Feinbau jeder Zellart wird beschrieben; er stimmt mit der Entwicklungsfolge E → F → B überein. Die Lage der R-Zelle bleibt unsicher. Es wird ein Gleichgewicht F↔R vermutet, dessen Richtung von dem Nahrungszustand des Tieres abhängig ist. Die Epithelzellen tragen Mikrovilli an inren Lumensäumen, und an der Außenseite ihrer Grundmembranen findet man eine unterbrochene Schicht von zusammenziehbaren Zellen, die den Myoepithelzellen der Säugetiere einigermaßen ähnlich sind. Die Sinusse zwischen den Drüsenschläuchen sind durch diese zusammenziehbaren Zellen und eine dichte Grundmembran gesäumt; ein Endothelfutter ist nicht vorhanden. Schließlich wird eine Zellart beshrieben, die Vakuolen und Granula enthält und in diesen Sinussen in Klumpen vorhanden ist.

Affiliations: 1: Department of Physiology and Biochemistry, Southampton University, Great Britain

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854068x01178
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854068x01178
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854068x01178
1968-01-01
2016-09-29

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation