Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Polymorphism in Orchestia Mediterranea a. Costa (Amphipoda, Talitridae)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.
Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the Brill platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. MyBook is a cheap paperback edition of the original book and will be sold at uniform, low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Zwei Formen von O. mediterranea A. Costa, mediterranea und aestuarensis, sind entdeckt worden. Sie lassen sich differenzieren durch kleine Unterschiede in den Mustern der Tergit-Pigmentation. Das Vorkommen von Intersexen, welche durch die äußeren sekundären Geschlechtsmerkmale erkannt werden können, und ein hoher Prozentsatz von Weibchen erwiesen sich als diagnostische Merkmale für aestuarensis Populationen. Die Form aestuarensis kam nur in kleinen isolierten Kolonien in der Nähe der Einwanderungsgrenzen von O. mediterranea in zwei bisher untersuchten Ästuarien vor. Vorläufige Brutexperimente unterstützen die Auffassung, daß der polymorphe Charakter von O. rnediterranea durch ein System verketteter Gene kontrolliert wird. Es wird vermutet, daß in der Nähe der Einwanderungsgrenzen von O. mediterranea Ästuar-Populationen von aestuarensis durch Selektion von Weibchen dieser Form (nicht durch mediterranea Weibchen), erhalten werden. Zusätzlich hindert ein als möglich angenommener reproduktiver Isolationsmechanismus die Männchen von mediterranea daran, mit Weibchen von aestuarensis erfolgreich zu kopulieren., Zwei Formen von O. mediterranea A. Costa, mediterranea und aestuarensis, sind entdeckt worden. Sie lassen sich differenzieren durch kleine Unterschiede in den Mustern der Tergit-Pigmentation. Das Vorkommen von Intersexen, welche durch die äußeren sekundären Geschlechtsmerkmale erkannt werden können, und ein hoher Prozentsatz von Weibchen erwiesen sich als diagnostische Merkmale für aestuarensis Populationen. Die Form aestuarensis kam nur in kleinen isolierten Kolonien in der Nähe der Einwanderungsgrenzen von O. mediterranea in zwei bisher untersuchten Ästuarien vor. Vorläufige Brutexperimente unterstützen die Auffassung, daß der polymorphe Charakter von O. rnediterranea durch ein System verketteter Gene kontrolliert wird. Es wird vermutet, daß in der Nähe der Einwanderungsgrenzen von O. mediterranea Ästuar-Populationen von aestuarensis durch Selektion von Weibchen dieser Form (nicht durch mediterranea Weibchen), erhalten werden. Zusätzlich hindert ein als möglich angenommener reproduktiver Isolationsmechanismus die Männchen von mediterranea daran, mit Weibchen von aestuarensis erfolgreich zu kopulieren.]

Affiliations: 1: Medway and Maidstone College of Technology, Horsted, Maidstone Road, Chatham, Kent, England

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854070x00446
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854070x00446
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854070x00446
1970-01-01
2016-07-27

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation