Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Case of the Nonubiquitous Telson and the Fraudulent Furca

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

[Eine Übersichtsstudie über das "Telson" von fossilen und recenten Crustacea lässt einen uneinheitlichen Gebrauch dieses Terminus in der Vergangenheit erkennen. Das Telson ist ein terminaler Körperteil, welcher angegliedert ist an das hinterste Somit vieler, aber nicht aller Crustacea. Ihm fehlen die meisten Characteristica eines Somits, und es trägt niemals Anhänge (die sogenannten "caudalen Rami"); es kann jedoch Marginal- oder Oberflächendornen tragen. Der Anus endet an der Telson-basis (primitiv) oder an seiner ventralen Oberfläche, aber niemals terminal. In einigen Crustacea wird das terminale oder anale Somit fälschlicherweise Telson genannt und seine Anhänge, die Uropoden, irrtümlicherweise als caudale Rami bezeichnet. Solche Crustacea (z.B. Hutchinsoniella, Nebalia) besitzen kein Telson und haben ein abdominales Somit mehr als ihnen gewöhnlich zugestanden wird., Eine Übersichtsstudie über das "Telson" von fossilen und recenten Crustacea lässt einen uneinheitlichen Gebrauch dieses Terminus in der Vergangenheit erkennen. Das Telson ist ein terminaler Körperteil, welcher angegliedert ist an das hinterste Somit vieler, aber nicht aller Crustacea. Ihm fehlen die meisten Characteristica eines Somits, und es trägt niemals Anhänge (die sogenannten "caudalen Rami"); es kann jedoch Marginal- oder Oberflächendornen tragen. Der Anus endet an der Telson-basis (primitiv) oder an seiner ventralen Oberfläche, aber niemals terminal. In einigen Crustacea wird das terminale oder anale Somit fälschlicherweise Telson genannt und seine Anhänge, die Uropoden, irrtümlicherweise als caudale Rami bezeichnet. Solche Crustacea (z.B. Hutchinsoniella, Nebalia) besitzen kein Telson und haben ein abdominales Somit mehr als ihnen gewöhnlich zugestanden wird.]

Affiliations: 1: Division of Crustacea, Smithsonian Institution, Washington, D.C., 20560, U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854071x00373
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854071x00373
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854071x00373
1971-01-01
2016-12-04

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation