Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Effect of Diet and Density On Development, Size and Egg Production in Cyclops Abyssorum Sars, 1863 (Copepoda, Cyclopoida)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Beschrieben wird die Aufzucht von Cyclops abyssorum unter Laborbedingungen. Die Tiere wurden mit Euglena und Artemia gefüttert. Sie wuchsen dabei genau so gut wie bei optimalen Bedingungen im See Trawsfynydd. C. abyssorum lässt sich als Allesfresser bezeichnen, der tierische Nahrung bevorzugt. Die durchschnittliche Längsmessungen des Thoraxes (701 ± 13 μm) und die Durchschnittzahl der Eiballen (50.5 ± 6.0 Eier) pro weibliche C. abyssorum gewachsen bei 15° C mit gesättigter Nahrung, sind warscheinlich die Maximalwerte für diese Spezies. Bei 15° C legten die Weibchen durchschnittlich 5.48 ± 0.82 Eiballen in Abstanden von 6.58 ± 0.28 Tagen bei einer Brutzeit von 4.28 ± 0.06 Tagen. Die maximale und durchschnittliche Eierproduktion bei C. abyssorum, Calanus finmarchicus und Acanthocyclops viridis war die gleiche. Bei einer Erhöhung der Populationsdichte in den Experimentiertiegeln trat eine Verkleinerung der Weibchen (P<0.01) ein, und die Totaleierzeugung pro Weibchen vergrösserte sich (P<0.001)., Beschrieben wird die Aufzucht von Cyclops abyssorum unter Laborbedingungen. Die Tiere wurden mit Euglena und Artemia gefüttert. Sie wuchsen dabei genau so gut wie bei optimalen Bedingungen im See Trawsfynydd. C. abyssorum lässt sich als Allesfresser bezeichnen, der tierische Nahrung bevorzugt. Die durchschnittliche Längsmessungen des Thoraxes (701 ± 13 μm) und die Durchschnittzahl der Eiballen (50.5 ± 6.0 Eier) pro weibliche C. abyssorum gewachsen bei 15° C mit gesättigter Nahrung, sind warscheinlich die Maximalwerte für diese Spezies. Bei 15° C legten die Weibchen durchschnittlich 5.48 ± 0.82 Eiballen in Abstanden von 6.58 ± 0.28 Tagen bei einer Brutzeit von 4.28 ± 0.06 Tagen. Die maximale und durchschnittliche Eierproduktion bei C. abyssorum, Calanus finmarchicus und Acanthocyclops viridis war die gleiche. Bei einer Erhöhung der Populationsdichte in den Experimentiertiegeln trat eine Verkleinerung der Weibchen (P<0.01) ein, und die Totaleierzeugung pro Weibchen vergrösserte sich (P<0.001).]

Affiliations: 1: Biology Section, Central Electricity Research Laboratories, Kelvin Avenue, Leatherhead, Surrey, Great Britain

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854073x00209
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854073x00209
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854073x00209
1973-01-01
2016-09-28

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation