Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Observations On the Commensal Relations of Iais Californica (Richardson, 1904) and Sphaeroma Quoyanum H. Milne Edwards, 1840 (Isopoda)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

Die kommensalen Beziehungen zwischen Iais californica und Sphaeroma quoyanum werden beschrieben und diskutiert. Die experimentellen Daten zeigen: (1) Iais benötigt Sphaeroma für optimales Überleben in der freien Natur. (2) Iais ernährt sich von partikulären Substanzen des Körpers von Sphaeroma. (3) Iais Individuen sind auf dem Körper von Sphaeroma in einem Muster verteilt, welches Wasser-strömungen vermeidet und die Nahrungsaufnahme fördert. (4) Iais breitet sich durch direkte Übertragung von einem Wirt zum anderen aus; adulte Individuen sind etwa doppelt so beweglich wie juvenile. (5) Iais kann Sphaeroma offenbar nicht per Fernorientierung erkennen, sondern gewinnt Erkennungsstimuli durch direkten Kontakt. (6) Angehörige anderer sphaeromatider Gattungen sind ebenfalls akzeptabel als Wirte unter Laboratoriumsbedingungen; aber zumindest eine Art, Gnorimosphaeroma oregonensis, verteidigt sich aktiv gegen die Besiedlung, indem sie Iais von ihren Beinen und Mundteilen entfernt. (7) Adulte und juvenile Iais lassen unter in-situ Bedingungen keine Vorliebe erkennen für bestimmte Lebenszyklusstadien von Sphaeroma. Das Kommensalsystem Iais/Sphaeroma ist verhältnismäßig einfach und hängt vor allem ab von den adaptiven Interaktionen von Charakteristika der freilebenden Vorfahren beider Arten. Da Sphaeroma offenbar neue Regionen besiedelt hat und dabei den Kommensalen Iais mitgenommen hat, könnten sich neue Gelegenheiten für eine weitere Evolution dieses Kommensalsystems ergeben, wenn Iais auf neue und verwendbare Wirtsarten trifft und wenn Sphaeroma Mitgliedern der endemischen estuarinen Kommensalfauna begegnet, die sie als Wirt akzeptieren können.

Affiliations: 1: California State Department of Public Health, 2151 Berkeley Way, Berkeley, California 94720, U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854075x00504
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854075x00504
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854075x00504
1975-01-01
2016-12-09

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation