Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Clinal Variation in Length of Rostrum in Caridinopsis Chevalieri (Decapoda, Atyidae)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Der Gattungstypus Caridinopsis chevalieri und die Nominalart Caridinopsis brevinaris sind entgegengesetzte Extreme innerhalb einer allmählichen Veränderung der Rostrumlänge und anderer Variablen. Die Rostrumlänge ist eine Funktion der Entfernung von der Bachquelle; die geringsten Rostrumlängen findet man am Anfang der Quelle. Die Stylozeritenlänge variiert in gleicher Weise aber in einem viel geringeren Ausmass. Diese Zusammenhänge wurden in drei weit auseinanderliegenden Bächen beobachtet. Deshalb sollte C. brevinaris als ein spätergeschaffenes Synonym von C. chevalieri betrachtet werden. Eine mögliche Erklärung wäre, dass ein langes Rostrum einen hohen Selektionswert gegen Raubfische, welche nur im unteren Flussabschnitt vorkommen, besitzt. Die flussabwärts Wanderung der betroffenen Gene wird vermutlich durch die zahreichen kleinen Wasserfälle verlangsamt; dies würde die Verbreitung von Caridinopsis zwar erschweren, aber nicht unmöglich machen. Im oberen Flussabschnitt könnte ein kurzes Rostrum, zusammen mit kurzen Scaphozeriten, insofern ein Vorteil sein, als Caridinopsis sich möglicherweise besser gegen das rasch fliessende Wasser behaupten kann., Der Gattungstypus Caridinopsis chevalieri und die Nominalart Caridinopsis brevinaris sind entgegengesetzte Extreme innerhalb einer allmählichen Veränderung der Rostrumlänge und anderer Variablen. Die Rostrumlänge ist eine Funktion der Entfernung von der Bachquelle; die geringsten Rostrumlängen findet man am Anfang der Quelle. Die Stylozeritenlänge variiert in gleicher Weise aber in einem viel geringeren Ausmass. Diese Zusammenhänge wurden in drei weit auseinanderliegenden Bächen beobachtet. Deshalb sollte C. brevinaris als ein spätergeschaffenes Synonym von C. chevalieri betrachtet werden. Eine mögliche Erklärung wäre, dass ein langes Rostrum einen hohen Selektionswert gegen Raubfische, welche nur im unteren Flussabschnitt vorkommen, besitzt. Die flussabwärts Wanderung der betroffenen Gene wird vermutlich durch die zahreichen kleinen Wasserfälle verlangsamt; dies würde die Verbreitung von Caridinopsis zwar erschweren, aber nicht unmöglich machen. Im oberen Flussabschnitt könnte ein kurzes Rostrum, zusammen mit kurzen Scaphozeriten, insofern ein Vorteil sein, als Caridinopsis sich möglicherweise besser gegen das rasch fliessende Wasser behaupten kann.]

Affiliations: 1: University of Cape Coast, Ghana

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854075x01053
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854075x01053
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854075x01053
1975-01-01
2016-09-30

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation