Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Ubiquitous Telson and the Deceptive Furca

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

Diese Arbeit nimmt zu Bowmans Ausführungen (1971) über das Telson der Crustacea Stellung. Es wird seiner Auffassung entgegengetreten, nach der die Definition des Telsons eine terminale Lage des Afters ausschließt. Entgegen Bowmans Darstellung ist eine solche Lage vielmehr für das Telson der Thermosbaenacea, Spelaeogriphacea, Stygocarididae und Bathynellacea kennzeichnend. Auch für einige Cumacea ist eine solche Lage angegeben worden. Die Lage der Afteröffnung wird als nebensächlich für die Definition des Telsons angesehen, zumal Verlagerungen nicht nur von anderen Tiergruppen bekannt sind, sondern auch bei den Crustacea z.B. im Verlauf der Larvalentwicklung einiger Decapoda (z.B. Penaeidae) auftreten, bei denen sich durch Auswachsen des gegabelten Telsons die Öffnung von terminal nach ventral verschiebt. Wichtiger für die Definition des Telsons ist die Segmentsprossungszone. Unter Telson versteht man den Teil, der nach abgeschlossener Segmentierung hinter ihr übrigbleibt, vorausgesetzt er bleibt nicht mit dem davorliegenden Segment zu einem Pleotelson vereinigt (z.B. Bathynellacea). Bowmans Deutung der Furkaläste als Uropoden ist nicht in allen Fällen aufrechtzuerhalten. Hier wird nur auf die Furkaläste der Nebaliacea und Bathynellacea eingegangen. Sie werden als beweglich gewordene Äste eines einstmals gegabelten Telsons gedeutet. Eine solche Deutung machte verständlich, warum bei Vorhandensein von Furkalästen der After immer terminal gelegen ist. Abschließend wird kurz auf die Funktion der Furka eingegangen.

Affiliations: 1: Zoologisches Institut der Universität, Kiel, Germany, F.R.G.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854076x00657
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854076x00657
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854076x00657
1976-01-01
2016-12-03

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation