Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Host Rejection of Lernaea Cyprinacea L. (Copepoda)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Crustaceana

[Trotz einer normalen Entwicklung des Ankers von Lernaea cyprinacea, wurde eine bedeutungsvolle Zahl der Parasiten von den Goldfischwirten zurückgewiesen. Das Zurückweisen war besonders kritisch weil es an dem Höhepunkt der Eierproduktion der Parasiten stattgefunden hatte. Untersuchung der histologischen Präparaten von dem Goldfisch sowie auch von Kaulquappen hat angedeutet, dass der wesentliche Grund des Zurückweisens auf eine Deckhautreaktion zurückzuführen ist. Diese Deckhautreaktion wird von den penetrierenden Parasiten ausgelöst. Die dickere Deckhaut des Goldfisches und die höhere Häufigkeit der flachen Penetration von den Parasiten in den Goldfischwirt scheinen Faktoren zu sein die zu der massiven Zurückweisung weiter beigetragen haben. Eine mögliche Wirtsimmunität wurde in Beziehung zu den Goldfischassoziationen auch in Betracht gezogen., Trotz einer normalen Entwicklung des Ankers von Lernaea cyprinacea, wurde eine bedeutungsvolle Zahl der Parasiten von den Goldfischwirten zurückgewiesen. Das Zurückweisen war besonders kritisch weil es an dem Höhepunkt der Eierproduktion der Parasiten stattgefunden hatte. Untersuchung der histologischen Präparaten von dem Goldfisch sowie auch von Kaulquappen hat angedeutet, dass der wesentliche Grund des Zurückweisens auf eine Deckhautreaktion zurückzuführen ist. Diese Deckhautreaktion wird von den penetrierenden Parasiten ausgelöst. Die dickere Deckhaut des Goldfisches und die höhere Häufigkeit der flachen Penetration von den Parasiten in den Goldfischwirt scheinen Faktoren zu sein die zu der massiven Zurückweisung weiter beigetragen haben. Eine mögliche Wirtsimmunität wurde in Beziehung zu den Goldfischassoziationen auch in Betracht gezogen.]

Affiliations: 1: Department of Biology, The City College, 139th Street at Convent Avenue, New York, New York 10031, U.S.A.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854078x00457
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854078x00457
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854078x00457
1978-01-01
2016-12-09

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Crustaceana — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation