Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Swimming Response To Water Current Stimulus in the Freshwater Prawn, Macrobrachium Australiense Holthuis, 1950

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.
Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the Brill platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. MyBook is a cheap paperback edition of the original book and will be sold at uniform, low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Im Labor bei konstant 25°C und einer Photoperiode (L/D) von 14/10 aufgezogene Juvenile von Macrobrachium australiense sowie aus Freilandfängen stammende Juvenile und Adulti einschließlich eiertragender Weibchen, die an dieselbe Temperatur und Photoperiode wie die Laborzuchten gewöhnt worden waren, schwammen beständig gegen eine Wasserströmung von 10 cm s-1 an. Umgekehrt war die Reaktion bei Garnelen aus dem Freiland, die im Winter bei einer Temperatur von 15°C gefangen worden waren. Flußaufwärts gerichtete Wanderungen, wie sie von dieser Süßwassergarnele für die Zeit vor der Eiablage bekannt sind, werden wahrscheinlich durch die in entgegengesetzter Richtung verlaufende Wasserströmung ausgelöst und haben vermutlich die Funktion dem Verlust der Planktonlarven entgegenzuwirken., Im Labor bei konstant 25°C und einer Photoperiode (L/D) von 14/10 aufgezogene Juvenile von Macrobrachium australiense sowie aus Freilandfängen stammende Juvenile und Adulti einschließlich eiertragender Weibchen, die an dieselbe Temperatur und Photoperiode wie die Laborzuchten gewöhnt worden waren, schwammen beständig gegen eine Wasserströmung von 10 cm s-1 an. Umgekehrt war die Reaktion bei Garnelen aus dem Freiland, die im Winter bei einer Temperatur von 15°C gefangen worden waren. Flußaufwärts gerichtete Wanderungen, wie sie von dieser Süßwassergarnele für die Zeit vor der Eiablage bekannt sind, werden wahrscheinlich durch die in entgegengesetzter Richtung verlaufende Wasserströmung ausgelöst und haben vermutlich die Funktion dem Verlust der Planktonlarven entgegenzuwirken.]

Affiliations: 1: Kings Properties (Balpool) Pty. Ltd., 136 Exhibition St., Melbourne, Victoria 3000, Australia; 2: Department of Zoology, The University of Queensland, St. Lucia, Queensland 4011, Australia

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854084x00153
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854084x00153
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854084x00153
1984-01-01
2016-07-27

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation