Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

A Further Criterion for the Identification of Species in the Genus Cyclops S. Str. (Copepoda, Cyclopoida)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

[Die bisherigen Methoden der Taxonomie der Gattung Cyclops s. str. ("strenuus-Gruppe") waren außerordentlich aufwendig: Die morphometrische Methode (Kozminski) erwies sich zudem als mehr und mehr unsicher, da sie Lokal- und Temporalvariationen weitgehend vernachlässigt. Der Vergleich der Chromatin-Diminution (Einsle) ergibt zwar eine sichere Grundlage für die Dimension der Spezies, erfordert jedoch lebendes Material sowie eine erhebliche Erfahrung. Es war deshalb ein langgehegter Wunsch der Cyclops-Taxonomen, ein sicheres morphologisches Merkmal zu finden, das auch wenige konservierte Tiere eindeutig bestimmen ließe. Dieses Kriterium fand sich nun in der Bedornung auf der Hintenseite des Coxale und der Verbindungsplatte des vierten Schwimmbeinpaares. Wie aus den Abbildungen zu ersehen ist, sind die einzelnen Dorn- und Borstengruppen artspezifisch vorhanden und angeordnet. Zusätzliche Informationen geben die Form der Verbindungsplatte und ihrer Höcker sowie die Gestalt der seitlichen Borsten. In der Kombination dieser Merkmale können die Cyclops-Arten sicher bestimmt werden. Das umfangreiche Material, das bisher bearbeitet wurde, zeigt zwar eine gewisse Variationsbreite, die mit Ausnahme von Cyclopsfurcifer jedoch immer das grundsätzliche Schema erkennen läßt. Bei Cyclops furcifer gehen die Unterschiede am P4 parallel mit der Variation der übrigen morphologischen Kriterien, die bei bestimmten Saisonformen bis in den Bereich von Cyclops strenuus und Cyclops abyssorum hineinreichen. Schon bisher war es nur mit Hilfe der Chromatin-Diminution möglich, diese Formen als Cyclops fuscifer zu erkennen. Sehr hilfreich erweist sich die Methode auch bei der Unterscheidung von Cyclops strenuus und Cyclops abyssorum, die gelegentlich mit den üblichen morphometrischen Verfahren nicht zu trennen sind. Insgesamt steht mit diesem einfachen Merkmal ein Kriterium zur Verfügung, das sie bisherigen Schwierigkeiten der Taxonomie der Gattung Cyclops s. str. weitgehend behebt., Die bisherigen Methoden der Taxonomie der Gattung Cyclops s. str. ("strenuus-Gruppe") waren außerordentlich aufwendig: Die morphometrische Methode (Kozminski) erwies sich zudem als mehr und mehr unsicher, da sie Lokal- und Temporalvariationen weitgehend vernachlässigt. Der Vergleich der Chromatin-Diminution (Einsle) ergibt zwar eine sichere Grundlage für die Dimension der Spezies, erfordert jedoch lebendes Material sowie eine erhebliche Erfahrung. Es war deshalb ein langgehegter Wunsch der Cyclops-Taxonomen, ein sicheres morphologisches Merkmal zu finden, das auch wenige konservierte Tiere eindeutig bestimmen ließe. Dieses Kriterium fand sich nun in der Bedornung auf der Hintenseite des Coxale und der Verbindungsplatte des vierten Schwimmbeinpaares. Wie aus den Abbildungen zu ersehen ist, sind die einzelnen Dorn- und Borstengruppen artspezifisch vorhanden und angeordnet. Zusätzliche Informationen geben die Form der Verbindungsplatte und ihrer Höcker sowie die Gestalt der seitlichen Borsten. In der Kombination dieser Merkmale können die Cyclops-Arten sicher bestimmt werden. Das umfangreiche Material, das bisher bearbeitet wurde, zeigt zwar eine gewisse Variationsbreite, die mit Ausnahme von Cyclopsfurcifer jedoch immer das grundsätzliche Schema erkennen läßt. Bei Cyclops furcifer gehen die Unterschiede am P4 parallel mit der Variation der übrigen morphologischen Kriterien, die bei bestimmten Saisonformen bis in den Bereich von Cyclops strenuus und Cyclops abyssorum hineinreichen. Schon bisher war es nur mit Hilfe der Chromatin-Diminution möglich, diese Formen als Cyclops fuscifer zu erkennen. Sehr hilfreich erweist sich die Methode auch bei der Unterscheidung von Cyclops strenuus und Cyclops abyssorum, die gelegentlich mit den üblichen morphometrischen Verfahren nicht zu trennen sind. Insgesamt steht mit diesem einfachen Merkmal ein Kriterium zur Verfügung, das sie bisherigen Schwierigkeiten der Taxonomie der Gattung Cyclops s. str. weitgehend behebt.]

Affiliations: 1: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Wurttemberg, Institut für Seenforschung und Fischereiwesen, Aufienstelle Konstanz, F.R. Germany

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854085x00611
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854085x00611
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854085x00611
1985-01-01
2016-09-26

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation