Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Reproductive Biology of Geryon Maritae (Decapoda, Brachyura) Off South West Africa/Namibia

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Crustaceana

Die Fortpflanzungsbiologie der roten Tiefseekrabbe Geryon maritae wurde an Hand anatomischer und histologischer Studien untersucht. Proben wurden im Zeitraum August 1982 bis November 1984 in regelmäßigen Abständen aus Schleppnetz- und Reusenfängen namibischer Krabbenbestände aus Tiefen zwischen 400 und 900 m entnommen. Keinerlei Jahreszyklen wurden wahrgenommen, was auf ein gleichbleibendes Ticfenmilieu (Ausbleiben von Reproduktionsstimuli) zurückzuführen sein mag. Männliche Krabben erreichen die Geschlechtsreife bei einer Carapaxbreite von etwa 80 mm. Es wird ein Verfahren zur Bestimmung außerer Geschlechtsmerkmale am Merus des ersten Beinpaares erörtert. Dieses tritt nach der Häutung ein. Weibliche Krabben erreichen die Geschlechtsreife bei einer Carapaxbreite zwischen 70 und 100 mm. Eizählungen bei 28 Krabben (74 bis 110 mm breit) ergaben Eizahlen zwischen 107000 und 350000 pro Tier. Eine Regressionsanalyse zur Beschreibung der Verhältnisses von Carapaxbreite zur Anzahl der getragenen Eier wird durchgeführt. Der Formwechsel der Vulvae zur Zeit der Reifehäutung wird beschrieben; ebenso Merkmale, die durch Reibung der Pleopoden des begattenden Männchens nahe der Vulvae der Weibchen hinterlassen werden. Die Geschlechtsöffnungen einiger Weibchen enthielten wachsartige Pfropfen, die wohl die Spermatophore nach der Paarung zurückhalten.

Affiliations: 1: Sea Fisheries Research Institute, Private Bag X2, Roggebaai 8012, South Africa

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/156854087x00358
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/156854087x00358
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/156854087x00358
1987-01-01
2016-08-27

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation