Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Zur Konzeption Der Islamischen Stadt

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Die Welt des Islams

Vorbemerkung: Mit Rücksicht auf nicht-orientalistische Leser wurde bei allen Fach-termini (z.B. sŪq, bān, rawda) auf eine korrekte arabische Pluralbildung verzichtet. Die Schreibweise arabischer Eigennamen folgt den üblichen Regeln. Ausnahmen davon erschienen überall dort geboten, wo bei allgemeiner bekannten Termini eine eingedeutschte Form zur Verfügung stand (z.B. Kairo, Damaskus, Aleppo, Teheran). Soweit es bei den Ortsnamen keine solchen Formen gibt, richtet sich die Schreibweise nach den Internationalen Kartenwerken 1:1 Mio. und 1:500.000. Deren Transkription ist für Nordafrika meist französisch, für Vorderasien meist englisch. Bei Zitaten und Literaturtiteln wurde selbstverständlich die von den jeweiligen Autoren gewählte Schreibweise beibehalten. Für wertvolle Hinweise und Anregungen ist der Verf. zahlreichen Fachkollegen verschiedenster Disziplinen zu herzlichem Dank verbunden. Genannt seien hier insbesondere die Damen Frau M. Barrucand (Paris) und Frau B. Finster (Bamberg) sowie die Herren K. Deller (Heidelberg), R. Endres (Erlangen), B. Fragner (Bamberg), H. Ganslandt (Erlangen), W. Hütteroth (Erlangen), D. Huff (Teheran/Berlin), B. Johansen (Berlin), K. Kreiser (Bamberg), W. Müller-Wiener (Darmstadt), H. Nissen (Berlin), J.-P. Pascual (Aix-en-Provence), G. Wirth (Bonn) und R. Zippelius (Erlangen). Der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Stiftung Volkswagenwerk sei auch an dieser Stelle für die stete treue Unterstützung vieler Reisen in den Orient aufrichtig gedankt. Ohne deren Hilfe wären die seit 1964 laufenden ausgedehnten Feldforschungen der Erlanger Geographen zu Fragen der orientalischen Stadt nicht möglich gewesen.

10.1163/157006091X00029
/content/journals/10.1163/157006091x00029
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157006091x00029
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157006091x00029
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157006091x00029
1991-01-01
2016-08-27

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation