Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Der Christliche Reiterheilige Des Sisinnios-Typs Im Kampf Gegen Eine Vielnamige Dämonin

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.
Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the Brill platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. MyBook is a cheap paperback edition of the original book and will be sold at uniform, low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites

image of Vigiliae Christianae

Die christliche Spätantike präsentiert in ihrer Ikonologie und Hagiographie eine in mehreren Varianten entgegentretende Konfiguration: Ein 'heiligcr Reiter' durchbohrt mit seiner Lanze ein am Boden befindliches, verschiedenartig gestaltetes dämonisches Wesen. Der auf solche Weise dargestellte Sieg des Guten über das Böse soll hier, nach einer Übersicht über die wichtigsten Zeugnisse für die genannte Szene, eingeengt werden auf die Betrachtung des Zusammentreffens zwischen dem berittenen Heiligen (Sisinnios, Georg) bzw. seinen Äquivalenten (Erzengel Michael, König Salomon) und einer polyonymen menschenfeindlichen Dämonin. Es wird zum einen versucht, aus den zahlreichen, zum Teil listenartig aufgereihten Namen und ihrer Bedeutung die Wesenheit dieser Dämonin und ihren originären Typus zu erhellen; dabei muß gelegentlich auch auf Belegmaterial zurückgegriffen werden, das außerhalb des engeren Rahmens der Reiterlegende liegt. Zum anderen bieten der Name und die Gestalt des Sisinnios Anlaß zu einer genaueren sprachlichen und literarischen Untersuchung. Um die Herkunftsfrage einer Lösung näherzubringen, wird die jüdische Überlieferung von den drei die Dämonin verfolgenden Engeln S(i)n(o)j, S(i)ns(i)n(o)j und S(a)m(a)ng(a)l(o)f herangezogen. Es besteht die Aussicht, über diesen Weg die Provenienz des Grundmotivs geographisch in etwa zu ermitteln.

Affiliations: 1: Seminar für Klassische Philologie D-37037 Göttingen, Humboldtalee 19

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157007299x00262
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157007299x00262
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157007299x00262
1999-01-01
2016-07-30

Sign-in

Can't access your account?
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation