Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Die Lehre Von Der Reinkarnation Im Islam

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte

Das Ergebnis unserer kurzen Untersuchung, die sich noch viel weiter ausdehnen ließe, ist folgendes: Die Lehre von der Seelenwanderung im Islam hängt aufs engste zusammen mit dem S e k t e n t y p u s : der Steigerung des Persönlichkeits- und Individualitätstriebes, wie sie sich einerseits in der Apotheose des verborgenen Imäm, andererseits in der Dramatisierung des Schicksals der menschlichen Seele (Absinken und Wiederaufsteigen in Stufen) kundtut. Die alten Religionen und Kulturen auf dem synkretistischen Boden Vorderasiens haben dazu ebenso das Material geliefert wie der Ferne Osten, vornehmlich Indien, nicht zuletzt aber hat zu ihrer Ausbildung auch manche bedeutende Persönlichkeit der islamischen Theologie und das fromme Volksgemüt beigetragen in seiner Art, transzendente Zusammenhänge durch Glauben an die Wiederkehr des verehrten Heiligen zu erfassen, und so daran mitgewirkt, eine ursprünglich politische Sezession in eine religiöse zu verwandeln. Der Seelenwanderungsglaube gewährt seinen Anhängern eine wichtige Möglichkeit zur Deutung von Schuld und Sühne, der Theodizee und der Tatsache der Verschiedenheit der Religionen ; er vertieft das Gemeinschaftsgefühl durch die Theorie der seelischen Verwandtschaft und des Seelenaustauschs zwischen sich nahe-stehenden Personen, und er erklärt, wie ein Heiliger vergottet werden kann (Schaich Adi bei den Jasiden). Seine Rolle im Islam mag abseitig sein, aber sie ist nicht unerheblich.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157007357x00348
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157007357x00348
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157007357x00348
1957-01-01
2016-12-08

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation