Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Zum Verhältnis zwischen Religionswissenschaft und Theologie

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte

Über eine Explikation der Begriffe "Religionswissenschaft" und "Theologie" wurde versucht, das Wesen und die Aufgabe beider Disziplinen sowie deren Verhältnis zueinander zu klären. Angesetzt wurde beim jeweiligen Gegenstand, "Religion/-en" bei der Religionswissenschaft und "Gott/Götter/Göttin/-nen" bei der Theologie. Religion/-en sind nicht Gegenstand der Theologie (ebensowenig wie Gott/Götter Objekt der Religionswissenschaft sind), sondern deren Standort. Objekt der Religionswissenschaft kann z.B. auch die Theologie einer Religion sein. Die sogenannte "Wirklichkeit der Religion" (zu der Gott/Götter als ein möglicher Aspekt gehört), also die Wirklichkeit dessen, was religiös als wirklich empfunden wird, ist Gegenstand der Religionsphilosophie bzw. der Theologie, die Empfindung dieser Wirklichkeit dagegen ist - unabhängig von der Wirklichkeit oder Nicht-Wirklichkeit des Empfindungsinhalts - ein Objekt der Religionswissenschaft. Religionswissenschaft hat einen empirisch faßbaren Gegenstand und ist daher eine empirische Wissenschaft; die Theologie hat einen empirisch nicht-faßbaren Gegenstand und ist daher eine nicht-empirische, deduktive Wissenschaft. Die historischen Fächer im christlich-theologischen Lehrplan, Bibelwissenschaft, Kirchen- und Theologiegeschichte, sind religionswissenschaftliche Disziplinen, deren Ergebnisse die Theologie, also Dogmatik und Moraltheologie, verarbeitet - wie die sogenannte Religionstheologie die Ergebnisse der Religionswissenschaft, die sich mit fremden Religionen beschäftigt, aufnimmt. Die "Fundamentaltheologie" ist Grundlagenwissenschaft der Theologie. Die praktischen Fächer nehmen die Ergebnisse der Theologie auf und wenden sie auf die kirchliche Praxis an. Die Religionsphilosophie hat es als Philosophie mit einem empirisch nicht faßbaren Gegenstand zu tun und ist daher keine religionswissenschaftliche Disziplin, sondern Grundlagenwissenschaft der Religionswissenschaft.

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157007397x00137
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157007397x00137
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157007397x00137
1997-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation