Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Savigny En De Wetenschap Van Het Privaatrecht in Nederland in De Negentiende Eeuw

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis / Revue d'Histoire du Droit / The Legal History Review

Savigny verkehrte brieflich mit H.W. Tydeman (Professor zu Franeker, dann Leiden), J.D. Meijer (Rechtsanwalt, dann Richter zu Amsterdam), A.C. Holtius (Professor zu Lüttich, dann Utrecht) und J. van Hall (Professor zu Amsterdam, dann Utrecht), ebenfalls mit L.A. Warnkönig (Professor zu Lüttich, Löwen und Gent), einem Schüler Hugos. Diese Korrespondenten unterrichteten Savigny über den Stand der (juristischen) Dinge in den Niederlanden, sandten ihm eigene Arbeiten oder Arbeiten ihrer Schüler und erörterten juristische Fragen. Mit Holtius hatte S. auch gute persönliche Kontakte. Die wichtigsten Vertreter Savignyschen Gedankenguts waren in Leiden der Politiker und Rechtslehrer J.R. Thorbecke, ein Schüler Eichhorns, C.J. van Assen und J. de Wal, in Utrecht Holtius, J.M.F. Birnbaum, G.W. Vreede und später J.A. Fruin, in Groningen C. Star Numan und J.H. Philipse, in Amsterdam Van Hall und Den Tex, beide Redaktoren der Bijdragen tot Regtsgeleerdheid en Wetgeving. Die schon genannten Tydeman und Meijer haben mit S. polemisiert. Direkten Einfluss erlangte S. erst mit seinem System. Zwar war die historische Methode Juristen und Politikern schon vorher durchaus geläufig, doch war sie nicht mit dem Namen Savigny verbunden. Die Kraftlinien der ausländischen Einflüsse auf die niederländische Rechtswissenschaft - Historische Schule, Pandektismus, 'l'ecole de l'exégèse' - sind bisher nicht gründlich untersucht worden. Die wichtigsten Kommentatoren stehen alle mehr oder weniger unter dem Einfluss des Pandektismus, kennen aber auch die französische Literatur gut, Savignysche Thesen (Volksgeist, Historische Entwicklung des Rechts usw.) finden sich bei ihnen als unreflektierte Wahrheit wieder. Auch im materiellen Privatrecht macht sich S's Einfluss bemerkbar (Besitz, Willensdogma).

10.1163/157181989X00173
/content/journals/10.1163/157181989x00173
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157181989x00173
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157181989x00173
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157181989x00173
1989-01-01
2016-12-09

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis / Revue d'Histoire du Droit / The Legal History Review — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation