Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Het Achttiende-Eeuwse Onderwijs in De Statistiek Aan De Juridische Faculteiten Van De Republiek Der Verenigde Nederlanden

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis / Revue d'Histoire du Droit / The Legal History Review

Die frühe Entwicklung der Statistik in den Niederlanden ist mit der Rechtswissenschaft eng verbunden. Seit der Mitte des 18. Jhs. wird das Fach an fast allen juristischen Fakultäten gelehrt. Der aus Deutschland stammende Utrechter Professor E. Otto (1686-1756) kann als Initiator betrachtet werden. Statistik wird meistens als notitia rerum publicarum, als Wissenschaft der staatsrechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Einrichtung des Gemeinwesens aufgefaßt. So wird sie Grundlage der Staatswissenschaften, aber auch der Politik. Themen sind u.a. Regierungsform, Verfassung, Souveränität und ratio status oder arcana imperii (Geheimwissen, wie man Staatsmacht erobert, behält und erweitert). Der Unterricht zielt auf künftige Beamte und Politiker. Zwar gibt es noch keinen Beamtenstaat, doch macht sich eine allmähliche 'Juridisierung' der Verwaltungselite bemerkbar. Die Methode ist die der holländischen 'eleganten' Schule: historisch orientiert und auf einer kritischen Auswertung von Handfesten und anderen Quellen beruhend. In den Vorlesungsverzeichnissen finden sich zwei weitere Fächer mit 'statistischen' Zügen: die Historia foederum Belgii (Geschichte der Staatsverträge) und die Diplomatik. Gegen Ende des 18. Jhs. wendet sich die Statistik wirtschaftlichen Themen zu (Nationalökonomie).

10.1163/157181990X00063
/content/journals/10.1163/157181990x00063
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157181990x00063
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157181990x00063
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157181990x00063
1990-01-01
2016-12-11

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis / Revue d'Histoire du Droit / The Legal History Review — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation