Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Materialen Und Industrien Aus Dem Iranischen Hochland in Den Nahöstlichen Märkten Des 4. Bis 2. Jahrtausends V. Chr

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Iran and the Caucasus

Die frühe Präsenz der vor- und frühgeschichtlichen Iranier (Arier)1 im Vorderen und Mittleren Orient ist Gegenstand einer Untersuchung, die der Autor anhand positiver materieller und sprachlicher Evidenzen vorgenommen hat. Teile von dieser Untersuchung sind bereits veröffentlicht, und der andere Teil (Hauptwerk) erscheint in Kürze.2 Das vorliegende Referat ist ein Auszug der im Hauptwerk eingehend behandelten materiellen Aspekte, die dort in größerem Umfang sowie in Verbindung mit sprachlichen Evidenzen ausführlicher behandelt werden. Zu den sprachlichen Evidenzen, die eine frühe Präsenz der Arier in weiten Gebieten des Nahen und Mittleren Ostens belegen, gehört auch die Spurensuche nach den Kultur- und Handelsbeziehungen unter den altorientalischen Ländern. Die Untersuchung von bestimmten Mineralstoffen, die ein beschränktes Vorkommen in der Region aufweisen, sowie Industrien bestimmter Art, sind von Bedeutung. Die Analyse solcher Stoffe zeichnet ein eindeutiges Bild von den Quellen und Märkten des Alten Orients in den frühesten Perioden. Nach den archäologischen und literarischen Zeugnissen zu urteilen, haben unter allen Mineralstoffen des Nahen und Mittleren Ostens Kupfer, Zinn und Lapislazuli die weitesten Wege zurückgelegt, um an den Zielmarkt zu gelangen. Nach dem Zeugnis alter Texte und archäologischen Funden waren Afghanistan, Zentralasien und Iran die Quellen von Lapislazuli, Zinn und zumindest einer besonderen Sorte von Kupfer sowie anderen Halbedelsteinen, Steinen zur Herstellung von Statuen, heilsamen Kräutern, Salben, Farben etc. Auch der leichte zweirädrige Streitwagen stammte aus dem Iranischen Hochland. Im folgenden werden unter diesen mannigfaltigen Materialien und Industrien nur solche näher behandelt, welche von sich nicht nur Spuren in den textlichen Quellen hinterlassen haben, sondern auch als arische bzw. uriranische Lehnwörter in den Sprachen der nahöstlichen Völker aufgenommen worden sind.

Affiliations: 1: Tehran

10.1163/157338499X00038
/content/journals/10.1163/157338499x00038
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157338499x00038
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157338499x00038
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157338499x00038
1999-01-01
2016-12-11

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Iran and the Caucasus — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation