Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Die fundamentale Würde des Menschen

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Archive for the Psychology of Religion

Wir beenden unsere Überlegungen. Bei der Frage nach der Würde des Menschen benutzten wir die Worte Pascals, um das zu verdeutlichen, was die "Größe" des Menschen ausmacht. Es war der Hinweis auf die Beziehung des Menschen zur absoluten Transzendenz. Eher unbesprochen blieb die gewissermaßen andere Seite des Menschen, die Pascal als dessen "Elend" bezeichnet. Diese Ausklammerung bedeutet jedoch nicht, daß wir diese Seite nicht zur Kenntnis nehmen. Der Grund für die Ausklammerung lag in der Absicht, dem Thema der Größe und Würde des Menschen zu folgen. Mehr denn je vielleicht wird heute vom "Elend" des Menschen gesprochen. Mehr denn je will man heute den Menschen gänzlich verstehen und rechtfertigen durch das, was den Menschen bloß mit dieser Welt verbindet. Man wird also viel mehr den Blick auf das richten müssen, was die Größe des Menschen ausmacht. Denn, wird diese Größe des Menschen nicht erkannt oder verkannt, geht diese Größe in der Tat dem Menschen verloren. Dann finden auch die im Leben des Menschen geltenden Regeln ihre Begründung nicht mehr in der Erkenntnis dessen, was das eigentliche und wahre Ziel des Lebens ist, und seine Verwirklichung wird unmöglich. Letztlich geht es immer darum, so wie Aristoteles dies schon sagt, dem Verrat am Menschen und dem Unglück des Menschen vorzubeugen.

10.1163/157361285X00174
/content/journals/10.1163/157361285x00174
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157361285x00174
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157361285x00174
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157361285x00174
1985-01-01
2016-12-04

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Archive for the Psychology of Religion — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation