Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Eigenwert und die Verfügbarkeit des Pastors

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Archive for the Psychology of Religion

Ob Pastores zur Selbstlosigkeit fähig sind und ob sie die Verfügbarkeit in ihrem Leben wirklich konkret gestalten können, hängt eng mit ihrem persönlichen Gefühl des Eigenwertes zusammen. Solange individuelle Pastores Unruhe und Unbehagen empfinden über ihren eigenen Wert, ihre eigene Bedeutung und Kompetenz, und solange sie sich selbst nicht als diejenigen akzeptieren können, die sie sind mitsamt ihren Unzulänglichkeiten, wird sich das auf ihre Verfügbarkeit für Menschen negativ auswirken. Mehrere Risiken bedrohen sie. Das menschliche Bedürfnis nach Eigenwert ist dermaßen lebensnotwendig, daß Menschen mit nur geringem Eigenwert in Kontakten gewöhnlich mehr mit sich selbst beschäftigt sind als mit anderen; unbewußt benutzen sie andere zur Steigerung des Eigenwertes. Außerdem vermögen sie sich nur schwer in die Bedürfnisse anderer hineinzuversetzen, weil sie von den eigenen Bedürfnissen so stark beansprucht sind. Da sie sich selbst oft entfremdet sind, können sie dem anderen bloß ein ,falsches Selbst' zeigen und ist von wirklicher Offenheit und Nähe kaum die Rede. Schließlich besteht das Risiko, daß man eigene, negative Eigenschaften auf andere projiziert und daß die Intoleranz anderen gegenüber zunimmt. Kurzum: Wie kann ich dir wirklich zur Verfügung stehen, solange ich dich dazu benutze, mein Selbstwertgefühl zu heben? Solange ich von meinen eigenen Bedürfnissen dermaßen in Anspruch genommen bin, daß ich deine Bedürfnisse nicht, oder nur durch meine gefärbte Brille, also nicht objektiv, wahrnehmen kann? Solange ich mich anders gebe als ich in Wirklichkeit bin? Solange ich mich dir gegenüber ablehnend verhalte? So sehen wir, daß ein kümmerliches Selbstwertgefühl auf viele Weisen wirkliche Verfügbarkeit für andere unmöglich macht. Unsere Schlußfolgerung muß daher die sein, daß ein wahrlich verfügbarer Pastor vor allen Dingen Sorge für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse haben muß. Erst nachdem der eigene Becher gefüllt worden ist, kann er damit anfangen, daraus wegzuschenken.

10.1163/157361297X00144
/content/journals/10.1163/157361297x00144
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
10
5
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/157361297x00144
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/157361297x00144
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/157361297x00144
1997-01-01
2017-06-26

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Archive for the Psychology of Religion — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation