Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Experimental Methods in Testing for Resistance To Beet Eelworm, Heterodera Schachtii Schmidt

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Nach einem kurzen Rückblick über frühere Arbeiten zur Resistenzprüfung gegenüber Rübennematoden werden Versuche beschrieben, um die Variabilität aufzuzeigen, die bei der technischen Durchführung solcher Versuche eintritt. In Topfversuchen mit Zuckerrüben ist die Abweichung in der Cystenzahl, die sich an Pflanzen der gleichen Linie bilden, ohne Rücksicht auf die benutzte Infektionsmethode sehr hoch. Sie richtet sich nach der Zahl der Cysten an der Peripherie des Wurzelsystems und der Gesamtcystenzahl je Pflanze. Auch jahres-zeitliche Einflüsse beeinflussen die Cystenzahl trotz Benutzung zusätzlicher Erwärmung und Belichtung. Die für die Durchführung von Routine-Untersuchungen auf Resistenz gegenüber Rübennematoden benutzte Technik, die auch die Zugabe von 2000 geschlüpften Larven zu jedem Rühensämling in 6 cm-Töpfe einschliesst, wird im einzelnen beschrieben. Dreissig Pflanzen jeder Linie wurden, soweit möglich, getestet. Die Bewertung nach der Grösse des peripheren Wurzelsystems und nach der Zahl der weissen Cysten wurde zwei bis drei Wochen nach dem ersten Auftreten weisser Cysten durchgeführt. Nur solche Pflanzen, die weniger als 10 Cysten an der Aussenseite des Wurzelsystems hatten, wurden zurückbehalten. Diese wurden ein zweites Mal in gleicher Weise geprüft und nur solche für die Samenproduktion benutzt, die wiederum weniger als 10 Cysten hatten. In diesem Jahr wurden 1540 Pflanzen aus 53 Linien geprüft und 160 Pflanzen aus 33 Linien für die nochmalige Prüfung ausgewählt. Gegenwärtig sind 12 Pflanzen aus 5 Linien für die Samenproduktion ausgewählt worden. Schliesslich werden andere Gesichtspunkte, die bei dem Selektionieren auf Resistenz beachtet werden müssen, z.B. die Möglichkeit des Auftretens resistenzbrechender Biotypen des Rübennematoden und die Selektion auf Toleranz, diskutiert. Auch wird wegen der grossen Abweichungen, die in den Topfversuchen auftreten, die Notwendigkeit sorgfältiger Planung der Versuche und Vorsicht in der Auswertung der Ergebnisse bei Verwendung der erwähnten Technik herausgestellt.

Affiliations: 1: School of Agriculture, Cambridge, England

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529258x00201
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529258x00201
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529258x00201
1958-01-01
2016-12-10

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation