Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Potato Eelworm Hatching Factor 7. Further Methods for Concentration of the Factor

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

1. Weitere Untersuchungen über den Kartoffelnematoden-Schlüpffaktor wurden mit einem stark vermehrten Ausgangsmaterial und mit einem erheblich verbesserten Biotest-Verfahren durchgeführt. 2. Sekrete aus den Wurzeln von Kartoffel- und Tomatenpflanzen, die in Sand-beeten angezogen worden waren, wurden im Vacuum bei Temperaturen unterhalb 45° C ohne bemerkenswertem Verlust der Schlüpfaktivität konzentriert. Diese Methode scheint der Adsorption des Aktivfaktors an Tierkohle und der Lösung in wässriger Aceton vorzuziehen zu sein. 3. Der schlüpffördernde Bestandteil wurde von der Hauptmasse des anorganischen Materials in dem konzentrierten Sekret durch Extraktion mit Phenol oder weniger wirksam mit Butanol getrennt. Das aktive Material wurde dann aus der Phenollösung durch Auflösen in Äther und Rückextraktion mit Wasser wiedergewonnen. 4. Phenolextrakte wurden weiter durch chromatographischen Ionenaustausch gereinigt. Darauf folgte die Fraktierung mittels Papierchromatographie. Mit einer Ausnahme gab es keine charakteristischen Säureflecke auf dem Papier, die die aktiven von den inaktiven Fraktionen unterschied. Die aktivsten Fraktionen, die aus der Ionenaustausch-Chromatographie erhalten wurden, enthielten wenigstens noch vier Säuresubstanzen. Das Problem der Trennung dieser schwachen Säuren ohne Zerstörung der biologischen Aktivität ist weiterer Untersuchung vorbehalten. 5. Versuche, den schlüpffördernden Bestandteil mit Hilfe einer aufsteigenden Arbeitsweise oder der chromatographischen Trennung an Silikat-Gel- oder Cellulosepulver-Säulen zu reinigen, waren erfolglos.

Affiliations: 1: University Chemical Laboratory, Cambridge, England

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529258x00256
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529258x00256
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529258x00256
1958-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation