Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Attractiveness of Roots To the Plant Parasitic Nematodes Meloidogyne Javanica and M. Hapla

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Larven von Meloidogyne javanica und M. hapla werden hauptsächlich durch die der Zellstreckung unterworfenen Abschnitte in den Wurzeln der Wirtspflanzen angelockt. Dies ist die Region des niedrigsten Oxydations-Reduktions-Potentials. Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass pflanzenparasitäre Nematoden hauptsächlich von den Wurzeln angelockt werden gemäss einem Potential-Gradienten, der durch Erniedrigung der Redoxpotentiale entsteht. Der Kontakt mit der Wurzel wird durch diese niedrigen Potentiale und auch durch die Säurenatur der Protoplasma-Grenzschichten herbeigeführt. Faktoren, wie Wurzelsekrete, Bodenfeuchtigkeitsgehalt, Temperatur und pH, beeinflussen sämtlich diesen primären Effekt und spielen auch sekundär eine wichtige Rolle. Eine chromatographische Analyse zeigt, dass Glutaminsäure die häufigste Aminosäure in Tomatenwurzelexudaten ist. Larven werden durch sie in 1% Agar angelockt. Die Anlockung wird bei Verwendung eines Anionen-Austauschers verstärkt. Reduzierende Stoffe, wie Natriumdithionit, Cystein und Ascorbinsäure, wirken auf die Wurzelgallenlarven anlockend, namentlich Dithionit. Giberellinsäure lockt die Larven ebenfalls an, während β-Indolylessigsäure, Trytophan, Dignitonin, Ouabain, Riboflavin und Natriumthioglycollat unwirksam sind. Lebende Systeme sind fähig, die Existenz eines Gradienten aufrecht zu erhalten und damit auch ihre Wirkung für längere Zeit beizubehalten. Wurzeln, E. coli und die Larven selbst können sämtlich das Potential erniedrigen, zur Entstehung eines Gradienten führen und damit eine Anlock-Reaktion verursachen. Von der ohigen Hypothese wurde Gebrauch gemacht, um eine Erklärung für die interessanten, aber nicht vollständig klaren Ergebnisse vorzubringen, die von einem früheren Forscher auf diesem Gebiet erhalten wurden.

Affiliations: 1: Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization, Commonwealth Research Station, Merhein, Victoria, Australia

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529259x00534
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529259x00534
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529259x00534
1959-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation