Cookies Policy

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

The Influence of Temperature On the Survival of Some Species of the Genus Meloidogyne, in the Absence of a Host 1)

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Der Einfluss von Temperaturen (32 bis 100° F.) auf das Überleben der Eier und Larven von Meloidogyne incognita acrita wurde bestimmt. Von den geprüften Temperaturen lag 50° F. dem Optimum für das Überleben von Eiern und Larven am nächsten. Bei dieser Temperatur überlebten beide Stadien länger als I Jahr. Das Überleben der Larven bei Temperaturen von 32, 40, 50, 60, 70, 80, 90 und 100° F. betrug 8,7-14, > 365, 120-150, 120-150, 90-120, 45-60 und 21 Tage. Das Überleben der Eier bei denselben Temperaturen (ausgenommen 100° F.) lag bei 90, 90-180, > 365, 120-150, 120-150, 120-150 und 90 Tagen. M. hapla war im Eistadium resistenter gegenüber einer Temperatur von 32° F. und im Larvenstadium resistenter bei 40° F. als Eier und Larven von M. incognita acrita und M. javanica. Versuche, die Larven gegenüber letalen Temperaturen durch eine Reihe subletaler Temperaturen zu beeinflussen, waren erfolglos. Die Schlüpfhöhe der Eier von Wurzelgallenälchen erwies sich als abhängig von der Temperatur. Bei 40 und 50° F. war das Schlüpfen gering und sank innerhalb einiger Tage schnell ab. Bei 60° F. setzte sich das Schlüpfen in fast gleicher Höhe wenigstens 22 Tage fort. Sie erreichte ihren Höhepunkt zwischen dem vierten und dem siebenten Tag bei Temperaturen von 70, 80 und 90° F. und sank dann plötzlich ab. Es bestanden Anzeichen, dass bei 90° F. das Schlüpfen zum Teil behindert wird, aber es setzte sich fort, wenn die Temperaturen erniedrigt wurden.

Affiliations: 1: Department of Botany and Plant Pathology Purdue University, West Lafayette, Indiana, U.S.A.


Full text loading...


Data & Media loading...

Article metrics loading...



Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation