Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Die Beeinflussung Des Geschlechtsverhältnisses in Der Gattung Heterodera Schmidt

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Das Geschlechtsverhältnis in der Gattung Heterodera Schmidt kann in relativ weiten Grenzen schwanken. Für H. schachtii werden zur Abgrenzung der möglichen Ursachen einzelne Faktoren geprüft, die über die Wirtspflanze (hier Brassica rapa var. silvestris f. annua) wirksam werden. Unter Normalbedingungen und in Einzelcysten-Kulturen wird ein Geschlechtsverhältnis von 1,9-2,1 ♂ : 1 ♀ ermittelt. Hungerkulturen in Kies erhöhen den Männchenanteil, das gleiche tritt in Nährstoff-Mangelkulturen ein. Es wird mit N-, P-, Mg- und K-Mangel gearbeitet. Besonders hoch liegt der Männchenanteil bei N-Mangel. Ungünstige Wasserversorgung und Lichtmangel führen gleichfalls zu einem deutlichen Anstieg der Zahl der Männchen. Die Jahreszeit scheint ebenfalls auf das Geschlechtsverhältnis einzuwirken. Der Einfluß unterschiedlicher Befallsdichte in der Wurzel wird diskutiert. Der Modus der Geschlechtsbeeinflussung ist noch nicht eindeutig erkennbar; es scheint jedoch, daß eine unterschiedliche Absterberate prospektiv männlicher und weiblicher Larven in der Wurzel in unseren Versuchen nicht ausschlaggebend war. Weitere Möglichkeiten für die exogene Beeinflussung des Geschlechts werden erörtert und einige Nebenbefunde vermerkt.

Affiliations: 1: Zoologisches Institut der Universität Greifswald, Deutsche Demokratische Republik

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529264x00394
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529264x00394
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529264x00394
1964-01-01
2016-12-08

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation